Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. April 2018, 03:12 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. April 2018, 03:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Von der "Tschickbude" zum kreativen Zentrum

LINZ. Dort, wo bis 2009 Zigaretten hergestellt wurden, weht heute ein frischer Wind: 284 Beschäftigte zählte die Belegschaft der Tabakfabrik Linz kurz vor der Schließung des Betriebs Ende 2009. Knapp acht Jahre danach arbeiten dort mehr als doppelt so viele Menschen. Es sind 717 in 126 Firmen.

"Die Tabakfabrik hat sich zu einem Kreativareal im Herzen der Stadt entwickelt", sagte Klaus Luger, Linzer Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Tabakfabrik, gestern, Dienstag, bei einem Pressegespräch. Die Palette der Unternehmen reicht von Start-ups über Bildungseinrichtungen bis hin zu Ein-Personen-Unternehmen. Bei den Branchen dominieren Werbung und Marketing, Design, Informationstechnologie, Architektur, Film und Fotografie, Soziales und darstellende Künste.

Bis 2022 soll die Zahl der Beschäftigten in der Tabakfabrik auf 3000 steigen. Auf der Warteliste stehen 612 Unternehmen, sagte Geschäftsführer Chris Müller. Obwohl Bedarf da ist, bekommt nicht jeder Bewerber sofort einen Platz. Müller: "Wir achten auf den Mix. Jedes neue Unternehmen muss zu den bestehenden dazupassen." Branchen dürften sich nicht zu oft überschneiden. Derzeit sind von den 80.000 Quadratmetern Nutzfläche 13.500 dauerhaft vermietet. Weitere 10.000 Quadratmeter entfallen auf den Eventbereich. (rom)

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

System erkennt Brände und vermeidet Fehlalarme

WALDBURG. Mühlviertler Firma schützt Seilbahnen, Wälder und Lagerflächen.

Dussmann peilt 100 Millionen Euro Umsatz an

LINZ. Der Gebäudedienstleister Dussmann Service Österreich mit Verwaltungszentrale in Linz will beim ...

Hochprozentige Renditen

Spitz: Die Eigentümerfamilie Scherb beweist seit 1945, dass sie ein Gespür fürs Geschäft hat.

Saatbau Linz: "Wir fürchten uns nicht vor Baysanto"

LINZ. Übernahme von Monsanto durch Bayer kurz vor dem Abschluss.

Strengere EU-Vorgaben freuen den heimischen Maschinenbauer Erema

ANSFELDEN. Höhere Verwertungs-Quoten für Kunststoff steigern Nachfrage nach Recycling-Anlagen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!