Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 01:49 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 01:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

UAR wird wieder Teil der Business Upper Austria

Forschung und Betriebsansiedlung unter ein Dach

UAR wird wieder Teil der Business Upper Austria

Strugl Bild: VOLKER WEIHBOLD

Die Dachgesellschaft für Forschung in Oberösterreich, die Upper Austrian Research, wird eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Technologie- und Betriebsansiedlungsgesellschaft Business Upper Austria (bizup). Damit wird wieder zusammengeführt, was einst unter einem Dach war. Mit der Aufteilung von Wirtschaft und Forschung auf Michael Strugl und Doris Hummer in der Landesregierung hatte Strugl die damalige TMG und Hummer die UAR übernommen. Eine Teilung, die sachlich nie nachvollziehbar war. Seit 2015 ist Strugl wieder für beide Bereiche zuständig.

Zunächst wurden die TMG umgetauft, die Gründergesellschaft tech2b saniert und die gesamte bizup restrukturiert. Die Zahlen sprechen für sich. Mit zehn Prozent weniger Personal hat die bizup von 2012 auf 2016 die Betriebsansiedlungsprojekte von 148 auf 307 erhöht, davon waren 2016 130 neue Projekte dabei.

Die UAR behält als 100-Prozent-Tochter mit elf Mitarbeitern ihre Struktur, sie hat zwischen 20 und 75 Prozent an verschiedenen Forschungsgesellschaften, in denen insgesamt mehr als 600 Personen beschäftigt sind. Wilfried Enzenhofer bleibt Geschäftsführer der UAR. Klaus Obereiter wechselt dagegen mit Angelika Piffer in die bizup und wird dort für die Standortstrategie verantwortlich zeichnen. "Das ergibt eine Menge von Synergien", sagt Strugl.

Die entsprechenden Beschlüsse fallen Ende September in der Landesholding. Schon im Oktober soll eine Generalversammlung der neuen Gruppe stattfinden.

Die bizup hat damit neben den Technologiezentren und der tech2b auch die UAR unter ihrem Verantwortungsbereich. Fehlt nur noch das Regionalmanagement. "An Konzepten dafür arbeiten wir", bestätigt Strugl.

Kommentare anzeigen »
Artikel Dietmar Mascher 12. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Ein Kronzeuge als Doppelspion?

Wirtschaftskrimi: Im Streit zwischen Plasser & Theurer und System 7 Railsupport zweifelt der ...

In der Tabakfabrik entsteht eine Straße für Start-ups

LINZ. Neugründer sollen auf 260 Meter Büros beziehen, die Eröffnung ist für Sommer 2018 geplant.

Wirtschaft brummt: Frachtpreise steigen um bis zu einem Fünftel

LINZ. Problem ist nicht der Mangel an Lkw, aber den Transporteuren fehlen die Fahrer.

Land gibt bei Breitband Gas

LINZ. Neue Gesellschaft FIS soll Infrastruktur-Ausbau vorantreiben.

Ist die Privatstiftung ein Sanierungsfall?

LINZ. Entwurf einer Novelle des Privatstiftungsgesetzes löst heftige Diskussionen unter Juristen aus.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!