Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Juni 2018, 06:39 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 06:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Strafzölle: Stahlbranche berät heute, voestalpine dabei

WIEN/LINZ. Vor dem Hintergrund der von US-Präsident angedrohten Strafzölle trifft sich die internationale Stahlbranche heute, Mittwoch, in Düsseldorf.

voestalpine

Die voestalpine. Bild: Weihbold

Ein möglicher Strafzoll insbesondere für Stahl könnte dabei nach Einschätzung der IG Metall Arbeitsplätze auch in Deutschland in Gefahr bringen.

"Wir gehen davon aus, dass es Beschäftigungseffekte haben wird", sagte der Stahl-Experte der IG Metall, Heiko Reese, im Vorfeld der Handelsblatt-Jahrestagung Stahl. Derzeit könne aber noch niemand beziffern, in welchem Umfang dies geschehen werde.

Zu der zweitägigen Tagung werden unter anderem der Chef der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, sowie Manager der Stahlkonzerne Salzgitter, ArcelorMittal, Tata Steel und voestalpine erwartet.

Der deutsche Stahlfachmann das RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung, Roland Döhrn, sieht zunächst nur sehr beschränkte Auswirkungen auf die Arbeitsplätze. Die größte Gefahr bestehe vielmehr darin, dass sich protektionistische Tendenzen entwickelten.

Die direkten Auswirkungen von US-Strafzöllen vor allem auf den deutschen Stahlexport seien jedoch als eher gering einzuschätzen, sagen Experten, da lediglich knapp 6 Prozent des Werts der Stahlproduktion in die USA ausgeführt werde. Es sei jedoch davon auszugehen, dass in dem durch Überkapazitäten geprägten Stahlmarkt dadurch zusätzliche Mengen nach Europa drängten.

Nordrhein-Westfalen ist nicht nur Sitz des größten deutschen Stahlkonzerns Thyssenkrupp, sondern auch Standort des größten deutschen Aluminiumproduzenten Trimet. Trump hatte Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl und von zehn Prozent auf Aluminium angekündigt. Fast jeder zweite der rund 85.000 deutschen Stahlkocher ist in Nordrhein-Westfalen beschäftigt.

 IWF-Chefin Lagarde: Handelskrieg kann keiner gewinnen

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat vor den Folgen eines Handelskriegs mit den USA gewarnt. Eine solche Auseinandersetzung mit wechselseitig angehobenen Einfuhrzöllen könne keiner gewinnen, sagte Lagarde am Mittwoch dem französischen Radiosender RTL.

"Die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen wären schwerwiegend, nicht nur, wenn die USA Maßnahmen ergreifen, sondern vor allem wenn andere Länder zurückschlagen, vor allem die, die am stärksten betroffen wären, wie Kanada, Europa und insbesondere Deutschland."

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, Schutzzölle für die heimische Wirtschaft auf Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen. Die EU-Kommission erwägt Gegenmaßnahmen. EU-Diplomaten zufolge könnten etwa Harley-Davidson-Motorräder und Whiskey aus den USA mit Zöllen belegt werden.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. März 2018 - 09:57 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

AIT und Profactor forschen nun gemeinsam an Robotern

WIEN/STEYR. Wissenschaftsinstitut der Republik übernimmt Technikschmiede.

Energiestrategie: "Wo sind die vielen Dächer?"

LINZ. Europäisch und national sei die Energiepolitik zu sehr von Einzelideen geprägt, das Gesamtkonzept ...

Aus für das Gurkerl

EFERDING. Das Symbol für den Gemüseanbau im Eferdinger Landl droht zu verschwinden.

Gerhard Weiß verkauft Pro und Tabor an Investoren Rutter und Harisch

Der 79-jährige Linzer Handelsunternehmer Gerhard Weiß zieht einen Schlussstrich und verkauft nach dem ...

Land beschließt Pakt für die Arbeit

LINZ. Die Landesregierung hat gestern den Pakt für Arbeit und Qualifizierung 2018 beschlossen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!