Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. September 2017, 01:47 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. September 2017, 01:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Rosenbauer schafft Platz für weiteres Wachstum

LEONDING. Zwölf Millionen Euro investierte der Feuerwehrausstatter in das neue Werk II in Leonding mit 350 Mitarbeitern.

Rosenbauer schafft Platz für weiteres Wachstum

Viel Platz für eine moderne Fertigung gibt es im gestern eröffneten Werk II in Leonding. Bild: Rosenbauer

Dies sei der "vorläufige Abschluss" einer Reihe von Großinvestitionen, die der Leondinger Feuerwehrausstatter Rosenbauer in den vergangenen Jahren vorgenommen habe, sagte am Montag der Vorstandsvorsitzende der Rosenbauer International AG, Dieter Siegel, bei der Eröffnung des Werkes II in Leonding.

Zwölf Millionen Euro hat der Umbau des früheren Neuson-Werkes in Leonding gekostet. Damit hat Rosenbauer die Produktionsfläche um 60 Prozent erweitert. "Jetzt haben wir genug Platz, um moderne Methoden der Fertigungstechnik anzuwenden", sagte Siegel. 150 Flughafen-Löschfahrzeuge "Panther" und 250 Kommunal-Löschfahrzeuge des Typs "AT", das Standard-Fahrzeug für österreichische Feuerwehren, sollen hier jedes Jahr gebaut werden.

In den vergangenen zehn Jahren hat Rosenbauer seinen Umsatz von 300 auf 740 Millionen Euro steigern können. Damit sei man vor allem am Hauptstandort in Leonding an die Kapazitätsgrenzen gestoßen. Mit dem neuen Werk habe man "zumindest für die nächsten zehn Jahre" genügend Produktionskapazität. Im neuen Werk sei auch Zwei-Schicht-Betrieb möglich, was am Hauptstandort wegen der Enge dort nicht möglich wäre.

Für heuer erwartet Rosenbauer-Chef Siegel ein "Jahr der Konsolidierung" nach dem Rekordjahr 2013. Der Umsatz soll damit auf dem Niveau des Vorjahres mit 737,9 Millionen Euro zu liegen kommen. Dafür soll die "Ergebnisqualität" gesteigert werden, sagte Siegel. Die Ergebnis-Marge soll "in Richtung sieben Prozent" gehen. Derzeit beträgt sie knapp sechs Prozent.

Die Auslastung aller Produktionsstätten ist auf jeden Fall für ein Jahr gesichert. Mit Ende des ersten Quartals betrug der Auftragsbestand 607,5 Millionen Euro. Anfang April sei aber noch ein Folgeauftrag aus Saudi-Arabien mit einem Volumen von 150 Millionen Euro dazugekommen, der darin noch nicht enthalten sei, sagte Finanzvorstand Günter Kitzmüller. Die derzeitige Marktsituation sei in den Hauptmärkten in Europa auf Durchschnittsniveau, der Preiswettbewerb sei aber weiter intensiv, besonders in Deutschland, sagte Siegel.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hermann Neumüller 24. Juni 2014 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wegen Schweinepest fürchten Bauern um die wichtigen Exporte nach China

LINZ. Seuche bislang auf Osteuropa beschränkt – Trotzdem Unruhe auf gesamtem EU-Markt.

Eurol: Nach 20 Jahren kommt alter Chef zurück

RIED. Neuer, alter Eigentümer zahlt Konkursquote.

Bohrunternehmen Top-Thermal ist insolvent

RIED IM INNKREIS. Das in Ried im Innkreis ansässige Unternehmen Top-Thermal hat unlängst am Landesgericht ...

Kreisel holt sich Geld vom Neffen Schwarzeneggers

RAINBACH. Patrick Knapp-Schwarzenegger steigt mit Investorengruppe bei Kreisel Electric ein.

Linz Textil schickt wegen Auftragsdelle 40 Spinnerei-Mitarbeiter auf Urlaub

LINZ. Der Hersteller für Garne und Webprodukte, Linz Textil, kämpft in einem Teilbereich mit ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!