Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 12. Dezember 2017, 20:53 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 20:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Rosenbauer-Gewinn im Halbjahr eingebrochen

LEONDING. Beim auf Feuerwehr- und Löschfahrzeuge spezialisierten Leondinger Konzern Rosenbauer ist im ersten Halbjahr der Gewinn eingebrochen.

Rosenbauer-CEO Dieter Siegel  Bild: Reuters

Ursachen seien Auslastungsprobleme wegen der politischen Lage in den Golfstaaten, "deutliche erhöhte" Anlaufkosten des Bühnenherstellers Rosenbauer Rovereto, Einmalkosten für Personalabbau, außerplanmäßige Abschreibungen sowie Wechselkurseffekte.

Das habe zu einer "ungeplanten Abweichung des Halbjahresergebnisses" geführt, teilte Rosenbauer am Freitag mit. Die Aufträge hätten sich aber in den ersten sechs Monaten "sehr zufriedenstellend" entwickelt. Auch wenn es Rückgänge in Ländern gegeben habe, die vom Ölpreis abhängen, habe es in Nordamerika und Teilen Europas ein deutliches Plus gegeben. Der Auftragsbestand lag auf Vorjahresniveau.

Für das Gesamtjahr "darf mit einer stabilen Entwicklung der globalen Nachfrage nach Feuerwehrtechnik gerechnet werden", so Rosenbauer, auch wenn die Unsicherheiten spürbar zugenommen haben und politische Spannungen sowie der niedrige Ölpreis das Wachstum teilweise beeinträchtigen könne. Wegen der geringeren Auslastung und aufgrund von Einmaleffekten werde der Ausblick angepasst auf gleichbleibenden Konzernumsatz und eine EBIT-Marge nach Sondereffekten von rund 3 Prozent. Bisher hatte es geheißen, Umsatz und Ergebnis sollten 2017 auf dem gleichen Stand wie 2016 liegen.

Bei Rosenbauer ist im ersten Halbjahr der Periodengewinn im Vergleich zur Vorjahresperiode von 13,4 auf 3,4 Mio. Euro eingebrochen. Der operative Gewinn (EBIT) ging von 18,8 auf 2,7 Mio. Euro zurück. Der Umsatz stieg hingegen von 383,4 auf 393,6 Mio. Euro. Der Gewinn je Aktie drehte von plus 1,2 Euro auf minus 0,3 Euro. Der Auftragsbestand per 30. Juni blieb praktisch unverändert bei 812 Mio. Euro. Der Mitarbeiterstand stieg leicht von 3.261 auf 3.315.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. August 2017 - 08:40 Uhr
Weitere Themen

Steyr-Motors-Chef Aschaber: "Wir sind in mehreren Antriebs-Welten zuhause"

STEYR. Mit Entwicklung aus Steyr kommen Güterzüge ohne Verschublok zum Ziel.

Schärferes Vorgehen gegen Airbnb und seine Vermieter

LINZ. Das Problem ist vor allem das Vermieten ganzer Wohnungen.

Guschl Elektro- und Installationstechnik insolvent

GMUNDEN. Die Gmundner Firma Guschl Elektro- und Installationstechnik GmbH ist insolvent.

Region Linz-Wels österreichweit auf Platz 2

WIEN. Statistik Austria analysiert Wirtschaftsleistung

Kika-/Leiner-Mutter feuert nach Bilanzskandal den Vorstandschef

JOHANNESBURG. Steinhoff-Aktien nach Bekanntgabe in Deutschland im freien Fall.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!