Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. Juli 2017, 16:38 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. Juli 2017, 16:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Preise von Schweinen und Kälbern im Höhenflug

LINZ. Nach rund zweijähriger Durststrecke ist bei Österreichs Viehhaltern der Optimismus zurück. Mast- und Zuchtschweine erzielen ebenso sehr gute Preise wie Zuchtrinder. Türkische Käufer erfreuen die Fleckviehzüchter.

Preise von Schweinen und Kälbern im Höhenflug

Ferkel sind gefragt. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Die Schweinebörse, Österreichs größter bäuerlicher Vermarkter, schloss diese Woche die Verkaufsverhandlungen mit plus vier Cent auf 1,76 Euro je Kilo Schlachtgewicht ab (Basispreis). Obwohl der Fleischabsatz trotz Grillsaison und trotz Aktionspreisen im Lebensmittelhandel nur mäßig laufe, zahlten die Schlachtbetriebe erneut mehr, sagt Börsechef Johann Schlederer. Der Grund: Es bringt den Unternehmen mehr, wenn sie ihre Schlachtbänder auslasten. Die Schweinebauern hatten in den Jahren 2015 und 2016 zu Preisen von lange Zeit weniger als 1,20 Euro je Kilo hohe Verluste geschrieben.

Ferkelpreis: plus 30 Prozent

"Wir sind seit Wochen sehr, sehr zufrieden", sagt auch Johann Stinglmayr von den VLV-Ferkelringen mit Zentrale in Wels. Statt 2,20 Euro je Kilo Ferkel vor einem Jahr erhalten die Züchter in dieser Woche 2,90 Euro, also ein Plus von rund 30 Prozent. Die rund 450 VLV-Bauern hätten wieder Vertrauen in den Markt, sagt Stinglmayr.

Auch bei den Rinderzüchtern herrscht gute Stimmung. Bei den Fleckviehversteigerungen erzielen Kalbinnen Rekordpreise. Beim FIH in Ried im Innkreis wurden weibliche Jungtiere vier Monate in Folge zu mehr als 2300 Euro je Stück abverkauft. Das ist um zehn bis 20 Prozent mehr als 2016 bzw. 2015.

In Ried wurden bei der Versteigerung in der vergangenen Woche 240 trächtige Kalbinnen im Wert von mehr als 500.000 Euro abgesetzt. "Dieser Markt ist aber ausschließlich von der Nachfrage aus der Türkei getragen", sagt FIH-Vizechef Alfred Zechmeister: "Andere Aufkäufer aus dem In- und Ausland steigen bei diesen Preisen derzeit aus." Schlecht sei wegen der mäßigen Milchpreise weiterhin die Nachfrage nach Kühen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Lehner 20. Mai 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Linz wurde in letzter Minute Teil des "Silicon Austria"

WIEN / LINZ. 280 Millionen Euro fließen in das neue Spitzenforschungszentrum Steiermark und Kärnten ...

Der Ritterschlag des Facebook-Chefs für ein Start-up aus Oberösterreich

LINZ. Entscheidungs-App swell ist Partner von Facebook – Gründer sind drei Oberösterreicher

Oberösterreichs Baukonzerne sind in Familienhand

Hinteregger hat Dywidag nun vollständig übernommen, die großen Firmen Swietelsky und Habau gehören jeweils ...

Kleinaktionäre decken Linz Textil mit Klagen ein

Drittes Verfahren gestartet: Nach umstrittenem Villenkauf werden Informationspolitik und Veranlagung vor ...

Sensoren für das Extreme und die Tour de France

WELS/LINZ. IT-Firmen in Wels und Linz entwickeln Messgeräte.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!