Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. Juli 2017, 04:49 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. Juli 2017, 04:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Oberösterreich präsentiert sich in Alpbach

LINZ/ALPBACH. In den kommenden Tagen startet das renommierte Forum Alpbach. In dem beschaulichen Tiroler Bergdorf trifft internationale Prominenz aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aufeinander, um über aktuelle Herausforderungen und Zukunftsthemen zu diskutieren.

Oberösterreich präsentiert sich in Alpbach

Michael Raynor Bild: Privat

Auch das Land Oberösterreich präsentiert sich bei diesem Veranstaltungsreigen, und zwar erstmals nicht nur bei den Technologie-, sondern auch bei den Wirtschaftsgesprächen.

Den Anfang machen die Technologiegespräche, bei denen es um das Thema "Disruptive Innovation" geht. Gemeint sind damit Innovationen und neue Technologien, die bestehende Produkte oder Dienstleistungen vollständig verdrängen könnten. Wirtschaftslandesrat Michael Strugl und Bildungslandesrätin Doris Hummer diskutieren unter anderen mit Unternehmer Klaus Fronius, VW-Manager Volker Kaese und Buchautor Michael Raynor. Den Vorsitz hat der Linzer Kunstuni-Professor Michael Shamiyeh.

Mehrfach ausgezeichneter Autor

Raynor, mehrfach ausgezeichneter Autor von Wirtschaftsbüchern und Berater bei Deloitte Services, ist vor allem für sein Buch "The Three Rules" bekannt, in dem er drei Regeln für erfolgreiche Unternehmen aufstellt. Zu diesem Zweck hat er mehr als 25.000 erfolgreiche US-Unternehmen analysiert.

Seine Regel Nummer eins ist, nicht billigere, sondern bessere Produkte als der Wettbewerb auf den Markt zu bringen. Regel Nummer 2 lautet auf Umsätze, nicht auf Kosten fokussiert zu sein, wobei dies kein Argument für Ineffizienz sei, so Raynor. Und die dritte Regel ist bestechend einfach: Es gibt neben eins und zwei keine weiteren Regeln.

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. August 2014 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Linz wurde in letzter Minute Teil des "Silicon Austria"

WIEN / LINZ. 280 Millionen Euro fließen in das neue Spitzenforschungszentrum Steiermark und Kärnten ...

Der Ritterschlag des Facebook-Chefs für ein Start-up aus Oberösterreich

LINZ. Entscheidungs-App swell ist Partner von Facebook – Gründer sind drei Oberösterreicher

Oberösterreichs Baukonzerne sind in Familienhand

Hinteregger hat Dywidag nun vollständig übernommen, die großen Firmen Swietelsky und Habau gehören jeweils ...

Kleinaktionäre decken Linz Textil mit Klagen ein

Drittes Verfahren gestartet: Nach umstrittenem Villenkauf werden Informationspolitik und Veranlagung vor ...

Sensoren für das Extreme und die Tour de France

WELS/LINZ. IT-Firmen in Wels und Linz entwickeln Messgeräte.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!