Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. April 2018, 03:07 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. April 2018, 03:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Oberösterreich präsentiert sich in Alpbach

LINZ/ALPBACH. In den kommenden Tagen startet das renommierte Forum Alpbach. In dem beschaulichen Tiroler Bergdorf trifft internationale Prominenz aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aufeinander, um über aktuelle Herausforderungen und Zukunftsthemen zu diskutieren.

Oberösterreich präsentiert sich in Alpbach

Michael Raynor Bild: Privat

Auch das Land Oberösterreich präsentiert sich bei diesem Veranstaltungsreigen, und zwar erstmals nicht nur bei den Technologie-, sondern auch bei den Wirtschaftsgesprächen.

Den Anfang machen die Technologiegespräche, bei denen es um das Thema "Disruptive Innovation" geht. Gemeint sind damit Innovationen und neue Technologien, die bestehende Produkte oder Dienstleistungen vollständig verdrängen könnten. Wirtschaftslandesrat Michael Strugl und Bildungslandesrätin Doris Hummer diskutieren unter anderen mit Unternehmer Klaus Fronius, VW-Manager Volker Kaese und Buchautor Michael Raynor. Den Vorsitz hat der Linzer Kunstuni-Professor Michael Shamiyeh.

Mehrfach ausgezeichneter Autor

Raynor, mehrfach ausgezeichneter Autor von Wirtschaftsbüchern und Berater bei Deloitte Services, ist vor allem für sein Buch "The Three Rules" bekannt, in dem er drei Regeln für erfolgreiche Unternehmen aufstellt. Zu diesem Zweck hat er mehr als 25.000 erfolgreiche US-Unternehmen analysiert.

Seine Regel Nummer eins ist, nicht billigere, sondern bessere Produkte als der Wettbewerb auf den Markt zu bringen. Regel Nummer 2 lautet auf Umsätze, nicht auf Kosten fokussiert zu sein, wobei dies kein Argument für Ineffizienz sei, so Raynor. Und die dritte Regel ist bestechend einfach: Es gibt neben eins und zwei keine weiteren Regeln.

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. August 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Gmundner Keramik will USA erobern

LINZ / GMUNDEN. Der Umsatz des Traditionsunternehmens ist zum vierten Mal in Folge gestiegen - jetzt gibt ...

"Fördergeld für Firmen bleibt zu oft liegen"

LINZ. Bank Austria startet Online-Förderfinder.

Liwest als "Mentor für digitale Helden"

LINZ. Weg vom Image des reinen "Kabelbetreibers" will die Liwest: Geschäftsführer Stefan Gintenreiter gab ...

Die Hälfte der Schulden wird getilgt

LINZ. Die Gläubiger des Ferienclubs Cordial erhalten 54 Prozent ihrer Forderungen

Lawog baut in Zukunft keine Alten- und Pflegeheime mehr

LINZ. Die Genossenschaft verwaltet mittlerweile 20.000 Wohnungen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!