Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 26. Juni 2017, 10:41 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Montag, 26. Juni 2017, 10:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Nestlé-Manager Jöhr: "Warum soll ein Liter Milch nicht fünf Euro kosten?"

LINZ. Nahrungsproduktion muss wachsen – Politische Intervention als Hindernis.

Nestle

Nestle-Logo Bild: EPA

"Wir können noch sehr viel in der landwirtschaftlichen Produktion weiter entwickeln, mit der bestehenden Fläche", sagte Hans Jöhr, der Agrarchef beim Schweizer Lebensmittelriesen Nestlé. Mehrertrag sei notwendig, weil 2050 neun statt sieben Milliarden Menschen ernährt werden müssten. Momentan drohe den Bauern aufgrund der schlechten Preissituation ein verschärfter Strukturwandel. "Die Bauern werden abgestraft, obwohl sie einen guten Job machen." Wie lange das Tief andauere, könne niemand voraussagen. Der Megamarkt China gebe unklare Signale.

"Wieso sollte ein Liter Milch nicht fünf Euro kosten, wenn für eine Flasche Wein ein Mehrfaches bezahlt wird, obwohl ich zweifle, dass die Inhaltsstoffe besser sind", sagte der Schweizer Manager Montagabend bei einem Vortrag auf Einladung der Saatbau Linz. Es sei bedenklich, wenn ein Haushalt in Europa kaum mehr als zehn Prozent für Lebensmittel ausgebe. Agrarrohstoffe seien viel zu billig.

Nestlé habe vor 15 Jahren begonnen, global ein System nachhaltiger Landwirtschaft zu fördern. Bei rund 700.000 Bauern werde für die regionalen Fabriken eingekauft. "Natürlich ist Hauptzweck die Rohstoffbeschaffung", gestand Jöhr, "aber wir wollen in den Regionen einen Beitrag zur ländlichen Entwicklung leisten". Eingekauft werde in den günstigen Rohstoffmärkten auf der südlichen Halbkugel, aber dort werde auch vermarktet.

Die größte Bedrohung der künftigen Nahrungsmittelversorgung sei nicht der Klimawandel – er erfordere zwar einige "Anpassungen" –, sondern die politische Intervention in vielen Ländern: "Lasst die Ingenieure und Fachleute arbeiten." Und die ungleiche Einkommensverteilung auf der Welt: "Wenn Kaufkraft da ist, funktionieren auch die Versorgungsketten."

Kommentare anzeigen »
Artikel (le) 02. März 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Warum Androsch den Schwiegersohn als Chef absetzte

Salinen AG: Eigentümer Hannes Androsch und RLB holten Peter Untersperger als Nachfolger von Stefan Maix.

Frauscher Sensortechnik will mit US-Kapital die Bahn 4.0 steuern

SANKT MARIENKIRCHEN BEI SCHÄRDING. Mit Eigentümerwechsel erfolgt ein Technologiesprung – Bereits 300 ...

Gesundes Wachstum in Österreichs Pharmawelt

LINZ/WELS. Die Nachricht, dass Shire rund 500 Mitarbeiter abbaut, hat überrascht und ist untypisch für die ...

dayli-Gläubiger erhalten vorerst elf Millionen Euro

LINZ. Vier Jahre nach Insolvenz und Schließung der Drogeriemarkt-Kette dayli (vormals Schlecker) erhalten ...

Uniqa baut Marktführerschaft in Oberösterreich weiter aus

LINZ. Prämienvolumen von 445,2 Millionen Euro im vergangenen Jahr lässt Marktanteil auf 18,9 Prozent wachsen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!