Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 25. Juni 2017, 10:45 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Sonntag, 25. Juni 2017, 10:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Mühlviertler Gerstengras macht Amerikaner gesund

ALBERNDORF. Biobauern erzielen mit neuen Produkten Exporterfolge in Übersee.

Mühlviertler Gerstengras macht Amerikaner gesund

In Österreich sind die Gerstengras-Getränke noch weitgehend unbekannt. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Auf dem Kräuterhof der Familie Aufreiter in Alberndorf (Bezirk Urfahr-Umgebung) ist im Herbst noch viel Arbeit. Fünf Tonnen Gerstengras sollen heuer noch geerntet und geliefert werden, weil Gesundheitsapostel rund um den Globus ganz wild sind nach dem grünen Wunderpulver, das aus der nur 15 bis 20 Zentimeter hohen Gerste gemahlen wird. Gersten- und Weizengras wird seit einigen Jahren von Gesundheits-Gurus als eines der wertvollsten Nahrungsmittel angepriesen, voll von Kalzium, vielen Vitaminen, Eisen und weiteren Vital- und Nährstoffen.

Bis zu 100 Euro pro Kilo

Das Pulver wird auf dem Markt für Nahrungsergänzungsmittel um bis zu 100 Euro pro Kilo verkauft. Ein Teelöffel täglich soll fit und jung halten. Es wird in einem Glas Wasser oder – für Geschmackssensible – Fruchtsaft aufgelöst. Besonders gepriesen wird das Produkt für Diäten, weil es die lebenswichtigen Nährstoffe enthält.

Bei der Familie Aufreiter kosten 125 Gramm in der Direktvermarktung knapp 6,70 Euro. Auf dem Heimmarkt ist die Nachfrage noch nicht so groß. "Wir haben vor zwei Jahren den Anbau getestet", erzählt Jungbauer Jakob Aufreiter, "haben in Österreich aber keine Mühle gefunden, die das getrocknete Gras ausreichend fein mahlt." Im vorigen Jahr habe dann ein deutscher Großhändler wegen größerer Mengen angefragt, und er hatte auch eine Mühle parat. Derzeit sind elf des rund 25 Hektar großen Bio-Kräuterhofes mit Gerstengras bestellt. Das Geniale an der Pflanze ist, dass sie nur sechs bis sieben Wochen Wuchszeit braucht und als Zwischenfrucht geeignet ist.

Die Felder können vor- oder nachher mit anderen Pflanzen bestellt werden. Die Gerste muss geerntet werden, ehe sich Ähren bilden. Dann wird sie getrocknet und vermahlen. Fünf Tonnen sollen die Aufreiters heuer noch liefern. "Die Nachfrage aus den USA ist so groß, weil die dort zu wenig Bio-Flächen haben", sagt Michaela Aufreiter.

Die Aufreiters sind österreichische Pioniere mit Gerstengras. "Was bisher international angeboten wird, kommt aus Afghanistan, China oder Neuseeland", sagt Jungbauer Jakob. Reich werde man damit nicht, weil das Saatgut teuer sei und pro Hektar nur rund 500 Kilo Trockenware rausschauen. "Wie lange der Boom anhalten wird, wissen wir auch nicht."

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Lehner 08. Oktober 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Warum Androsch den Schwiegersohn als Chef absetzte

Salinen AG: Eigentümer Hannes Androsch und RLB holten Peter Untersperger als Nachfolger von Stefan Maix.

Frauscher Sensortechnik will mit US-Kapital die Bahn 4.0 steuern

SANKT MARIENKIRCHEN BEI SCHÄRDING. Mit Eigentümerwechsel erfolgt ein Technologiesprung – Bereits 300 ...

Gesundes Wachstum in Österreichs Pharmawelt

LINZ/WELS. Die Nachricht, dass Shire rund 500 Mitarbeiter abbaut, hat überrascht und ist untypisch für die ...

dayli-Gläubiger erhalten vorerst elf Millionen Euro

LINZ. Vier Jahre nach Insolvenz und Schließung der Drogeriemarkt-Kette dayli (vormals Schlecker) erhalten ...

Uniqa baut Marktführerschaft in Oberösterreich weiter aus

LINZ. Prämienvolumen von 445,2 Millionen Euro im vergangenen Jahr lässt Marktanteil auf 18,9 Prozent wachsen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!