Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. April 2018, 23:26 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. April 2018, 23:26 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Land legt neue Förderung für Öko-Energie auf

LINZ. Wärmepumpen, Fernwärme und Solarthermie werden bei Sanierungen wieder gefördert.

Land legt neue Förderung für Öko-Energie auf

Michael Strugl, Energie-Landesrat Bild: www.fotokerschi.at

Ab 1. Juli gibt es wieder eine Landesförderung für Öko-Energie, allerdings nur bei Sanierungen, nicht mehr im Neubau. Diese ist Ende April ausgelaufen, die OÖNachrichten berichteten.

Jetzt will Energie-Landesrat Michael Strugl wieder ein Förderprogramm auflegen, mit einem Gesamtvolumen von 4,6 Millionen Euro. Wer bei der Sanierung sein altes Heizsystem gegen eine Wärmepumpe oder einen Fernwärmeanschluss tauscht, bekommt Geld vom Land. Das gilt auch für die Installation einer Solarthermie-Anlage.

Konkret gibt es – je nach Nennleistung – 1700 bis 2800 Euro für eine Wärmepumpe. Wer an ein Fernwärmenetz anschließt, bekommt maximal 2800 Euro. Bei einer thermischen Solaranlage beteiligt sich das Land mit bis zu 4000 Euro.

Strugl will das neue Förderregime noch im Juni in die Landesregierung bringen und sie mit 1. Juli in Kraft treten lassen. "Die Förderungen gibt es rückwirkend für sechs Monate, damit keine Förderlücke entsteht", sagt Strugl im Gespräch mit den OÖNachrichten.

Mit dieser neuen Förderung komme man auch der starken Ökoenergie-Branche in Oberösterreich entgegen. Die Biomasse-Förderung war ohnehin vom Auslaufen der Förderung im Neubau nicht betroffen. "So gesehen stützen wir diese Branche, die es derzeit ohnehin nicht leicht hat", sagt Strugl.

Der Wohnbau-Referent des Landes, Manfred Haimbuchner, hatte im Vorjahr – mit einer Übergangsfrist bis Ende April 2017 – per Verordnung die Förderung für alternative Energieanlagen im Neubau gekippt. Haimbuchner war diese Förderung immer ein Dorn im Auge. Sie sei "wohnbauressort-fremd", sagte er damals gegenüber den OÖNachrichten. Außerdem dominierten im Neubau ohnehin Wärmepumpe, Pellets & Co.

Sanierungsförderung wirkt

Diese Ansicht Haimbuchners wurde durch eine Evaluierung durch das Energie-Institut an der Universität Linz weitgehend bestätigt. Im Neubau gebe es bei der Förderung einen starken "Mitnahmeeffekt", sprich: Das Geld wird gerne genommen, ist aber nicht entscheidend, welches Heizsystem ausgewählt wird.

Im Gegensatz dazu sei eine Förderung im Sanierungsbereich ein starker Anreiz, ein entsprechendes Heizsystem auszuwählen. "Das ist eine Lücke, die wir jetzt schließen wollen", sagt Strugl.

Die strategische Neuausrichtung der Energiepolitik des Landes sei mit dieser neuen Förderschiene weitgehend abgeschlossen, sagt Strugl. Er setze die Schwerpunkte vor allem bei der Energieeffizienz. Dazu zählt er die Neuausrichtung der Energieförderung für Klein- und Mittelbetriebe.

Hier wurde die Förderung für den Austausch von fossilen Anlagen gegen erneuerbare Energiegewinnungsanlagen erhöht. Unternehmen bis 49 Mitarbeiter können etwa beim Tausch eines Öl- gegen einen Pelletskessels mit bis zu 50 Prozent Förderung rechnen.

Auch die maximale Förderung bei Kleinwasserkraftwerken wird von derzeit 50.000 auf 200.000 Euro angehoben. Außerdem wurde die Zahl der potenziellen Förderempfänger erhöht, indem die Obergrenze bei der Leistung angehoben wurde.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hermann Neumüller 27. Mai 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Hochprozentige Renditen

Spitz: Die Eigentümerfamilie Scherb beweist seit 1945, dass sie ein Gespür fürs Geschäft hat.

Saatbau Linz: "Wir fürchten uns nicht vor Baysanto"

LINZ. Übernahme von Monsanto durch Bayer kurz vor dem Abschluss.

Strengere EU-Vorgaben freuen den heimischen Maschinenbauer Erema

ANSFELDEN. Höhere Verwertungs-Quoten für Kunststoff steigern Nachfrage nach Recycling-Anlagen.

Die Donau als Wirtschafts-Ader

LINZ. Die Donau ist Energiequelle, Tourismusmagnet und Transportweg.

Damit der Roboter nicht auf der Leitung steht

LINZ. Lapp Austria erzeugt Kabel für Industrie 4.0.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!