Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 25. Juni 2017, 14:19 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 25. Juni 2017, 14:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Isolena investiert eine Million Euro

WAIZENKIRCHEN. Die Firma Isolena investiert eine Million Euro in ein Schafwoll-Kompetenzzentrum in Waizenkirchen.

Isolena investiert eine Million Euro

Alexander und Felicitas Lehner Bild: Isolena

Dort soll ab Oktober der Entstehungsprozess der Schafwollproduktion von der Naturfaser bis zum Teppich oder Dämmstoff „erlebbar“ gemacht werden, wie die Firmenchefs Felicitas und Alexander Lehner sagen.

Das Familienunternehmen verarbeitete mit den Marken Lehner Wolle (Floristik, Dekor) und Isolena (Dämmstoffe) im Jahr 2012 mit 51 Mitarbeitern 500 Tonnen Schafwolle und erwirtschaftete fünf Millionen Euro Umsatz. Die Exportquote bei Dämmstoff beträgt 80 Prozent.

„Wir wollen den Umsatz bis 2014 verdoppeln“, sagen die Lehners. Den Rohstoff bezieht Isolena derzeit aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die Firma fordert, dass in Oberösterreich, wo es 30.000 Mutterschafe gibt, die Wolle künftig nicht mehr zu 50 Prozent weggeworfen wird. (az)

Kommentare anzeigen »
Artikel 13. Juli 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Warum Androsch den Schwiegersohn als Chef absetzte

Salinen AG: Eigentümer Hannes Androsch und RLB holten Peter Untersperger als Nachfolger von Stefan Maix.

Frauscher Sensortechnik will mit US-Kapital die Bahn 4.0 steuern

SANKT MARIENKIRCHEN BEI SCHÄRDING. Mit Eigentümerwechsel erfolgt ein Technologiesprung – Bereits 300 ...

Gesundes Wachstum in Österreichs Pharmawelt

LINZ/WELS. Die Nachricht, dass Shire rund 500 Mitarbeiter abbaut, hat überrascht und ist untypisch für die ...

dayli-Gläubiger erhalten vorerst elf Millionen Euro

LINZ. Vier Jahre nach Insolvenz und Schließung der Drogeriemarkt-Kette dayli (vormals Schlecker) erhalten ...

Uniqa baut Marktführerschaft in Oberösterreich weiter aus

LINZ. Prämienvolumen von 445,2 Millionen Euro im vergangenen Jahr lässt Marktanteil auf 18,9 Prozent wachsen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!