Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19:33 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19:33 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Hiegelsberger: "Solidarität mit der Landwirtschaft"

LINZ. Bei vielen Betrieben sei die Stimmung im Keller, berichtet Agrarreferent Max Hiegelsberger.

Agrarlandesrat Max Hiegelsberger Bild: Weihbold

OÖN: Bauern leiden unter niedrigen Preisen und Einkommen. Was kann die Agrarpolitik ausrichten? Sie wirkt auf allen Ebenen hilflos.

Hiegelsberger: Die Politik kann in der Marktwirtschaft nur Rahmengeber sein. Das Russland-Embargo war nicht vorhersehbar. Zuvor hatten große europäische Agrarländer ihre Produktionen aufgestockt. Nun sind die Überschüsse auf dem Binnenmarkt. Dazu kamen das Schwächeln des chinesischen Marktes und die Tatsache, dass Staaten wie Irland ihre Mengen nach Ende der Milchquote massiv steigerten. Eine erste Antwort ist in Österreich die im Ministerium eingerichtete Exportagentur, die von den Bundesländern kofinanziert wird. Ich fordere Solidarität in Europa nicht nur beim Thema Asyl, sondern auch im Agrarbereich. Wir brauchen ein Mengensteuerungssystem. Auch die OPEC und die Düngemittelindustrie haben es geschafft, ihre Mengen weltweit an die Preissituation anzupassen.

Wie soll das funktionieren, eine OPEC für Milch und Schweine?

Das geht kartellrechtlich natürlich nicht. Unsere Betriebe halten es aber auf Dauer nicht aus, dass ihre Kostennachteile nicht eingepreist werden. Auf Marktstörungen muss man reagieren. Europäische Milch- und Schweineverarbeiter sollen mit ihren Lieferanten vereinbaren, wie viel erzeugt werden kann. Es braucht entlang der gesamten Wertschöpfungskette mehr soziale Verantwortung.

Das ist wohl ein frommer Wunsch.

Die Frage ist, wie viel ist uns die bäuerliche Landwirtschaft wert. Im Schnitt verbraucht ein Österreicher 80 Liter Milch pro Jahr. Bekämen die Bauern wieder 40 statt 27 Cent Auszahlungspreis, würde das den Konsumenten nur 10,40 Euro kosten.

Das Land hilft bei Versicherungsbeiträgen und Förderungen. Das ist aber nur Löcher stopfen und bringt keine höheren Einkommen.

Alleine die Schweinewirtschaft hat 2015 rund 50 Millionen Euro verloren. Das mit öffentlichem Geld auszugleichen, wäre unmöglich und der falsche Weg. Es braucht mehr Wertschöpfungstiefe und Spezialisierung bei den Betrieben sowie Bewusstseinsbildung für regionale Waren in Großküchen und Gastronomie. Da arbeiten wir daran.

Erreichen Sie viele Hilferufe?

Ja. Die Stimmung ist teilweise im Keller. Marktverwerfungen gab es auch früher. Aber die Dauer ist das Problem. Einige haben vor der Krise investiert. Die Stimmung ist auch schlecht, weil die Landwirtschaft ständig mit undifferenzierten Vorwürfen bei Pflanzen- und Tierschutz konfrontiert wird.

Kommentare anzeigen »
Artikel Alexander Zens 09. Juni 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Forschungsprojektsoll Energiewende voranbringen

LINZ. In den nächsten acht Jahren soll bei einem Forschungsprojekt herausgefunden werden, wie die ...

Steyr-Motors-Chef Aschaber: "Wir sind in mehreren Antriebs-Welten zuhause"

STEYR. Mit Entwicklung aus Steyr kommen Güterzüge ohne Verschublok zum Ziel.

Schärferes Vorgehen gegen Airbnb und seine Vermieter

LINZ. Das Problem ist vor allem das Vermieten ganzer Wohnungen.

Guschl Elektro- und Installationstechnik insolvent

GMUNDEN. Die Gmundner Firma Guschl Elektro- und Installationstechnik GmbH ist insolvent.

Region Linz-Wels österreichweit auf Platz 2

WIEN. Statistik Austria analysiert Wirtschaftsleistung
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!