Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. Februar 2018, 14:16 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. Februar 2018, 14:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Handels-Doyen Weiß verkauft Welas an die Immobilien-Gruppe Rutter

WELS / LINZ / STEYR. Verhandlungen auch über Pro und Tabor – Mitarbeiter sollen wieder beschäftigt werden.

Handels-Doyen Weiß verkauft Welas an die Immobilien-Gruppe Rutter

Das Welas soll ab Juli umgebaut werden, viele derzeitige Mitarbeiter sollen in den zum Teil neuen Geschäften wieder Arbeit finden. Bild: OÖN

Der oberösterreichische Handelsunternehmer Gerhard Weiß hat lange überlegt, wie er die Zukunft seines Unternehmens sichert, das 700 Menschen beschäftigt und mit Pro, Tabor und Welas drei Einkaufszentren in den drei oberösterreichischen Statutarstädten führt. Jetzt ist eine erste Entscheidung gefallen. Das jüngste der drei Zentren, das Welas in Wels, wurde an die Immobilien-Gruppe Rutter von Stefan Rutter und Christian Harisch verkauft. Schon am 1. Juli sollen die Umbauarbeiten in Wels beginnen.

Über die Zukunft des Pro und des Tabor werde noch verhandelt, bestätigt Gerhard Weiß den OÖNachrichten. Mit Rutter werden darüber zunächst exklusiv Verhandlungen geführt. Damit sei aber noch nicht gesagt, dass diese Investoren auch zum Zug kämen, sagt Weiß.

Rutter und Harisch sind in Oberösterreich keine Unbekannten. Zu ihrer Gruppe gehören der Innpark in Braunau und das Fachmarktzentrum Enns, fast in ganz Österreich betreibt die Gruppe Handelszentren. In Steyr plant sie schon länger an einem Einkaufszentrum.

"Es ist alternativlos, dass ich mich aus dem Unternehmen zurückziehe", sagt Weiß, der heuer 79 Jahre alt wird. "Für mich war es aber wichtig, dass dies transparent passiert. Betriebsrat und Gewerkschaft waren informiert", sagt der Unternehmer, der heute die Belegschaft über weitere Details informieren will. Im Zentrum seiner Ausführungen steht der Plan, dass die Beschäftigten der drei Zentren auch künftig einen Job haben. Dafür wurde eine eigene Jobbörse eingerichtet, in der die Beschäftigten ihre Wünsche bekanntgeben können. Die Vermieter geben diese Daten an die neuen Mieter weiter. "Ich gehe nach den bisherigen Gesprächen davon aus, dass künftig mehr Mitarbeiter als jetzt dort beschäftigt sein werden", sagt Weiß.

Reserven in Wels

In Wels kaufen die neuen Eigentümer Grundstück und Gebäude und haben dort auch eine sichere Widmungsreserve für eine mögliche Erweiterung. In Linz und Steyr stehen die Gebäude auf einem fremden Grundstück. Dennoch sei er zuversichtlich, dass es auch hier zu einer guten Lösung komme, sagt Weiß: "Ob das in drei Wochen oder in ein paar Monaten sein wird, kann ich noch nicht sagen."

Kommentare anzeigen »
Artikel Dietmar Mascher 13. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

SHW: Pierer will weiter zukaufen

WELS. Zwischen Juni und Ende August 2017 hat KTM-Chef Stefan Pierer 47,5 Prozent am börsennotierten ...

Wettlauf um "Tonis Freilandeier": Oberösterreicher wirbt die Bauern ab

KNITTELFELD/VORCHDORF. Schachzug der Firma Amering aus Vorchdorf: Der Eierspezialist nahm die Lieferanten ...

Kinderbetreuung häufigstes Motiv für Teilzeitarbeit

LINZ/WIEN. Für mehr als die Hälfte der Teilzeitarbeitenden ist Kinderbetreuung der wichtigste Beweggrund ...

Qbot: Studenten bauen CNC-Fräse in der Garage

NEUHOFEN/KREMS. Aus einem Experiment für den Eigenbedarf wurde ein Patent.

"Eigenheim": Bewohner gewinnen Millionenstreit

LINZ. Die Genossenschaft musste 1,1 Millionen Euro zurückzahlen – Der Konflikt hatte 20 Jahre gedauert.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!