Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 17:35 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 17:35 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Groß wie 100 Fußballfelder: Das Google-Datenzentrum in Kronstorf

LINZ/KRONSTORF. Starke Datenstränge, ein großes Grundstück, gute Stromversorgung – das war nur ein Bruchteil der Anforderungen von Google an einen neuen Standort für ein Rechenzentrum. In Kronstorf hat man das gefunden.

„Google legt großen Wert auf Geheimhaltung“, sagt Landeshauptmann Josef Pühringer. Deshalb waren bisher nur Vermutungen über eine mögliche Ansiedelung des Suchmaschinen-Konzerns im Umlauf. Sogar verhandelt wurde unter Decknamen. Als erstes Medium haben die OÖN bereits im Mai über die bevorstehende prestigeträchtige Ansiedlung berichtet.

Gestern bestätigten Landeshauptmann Josef Pühringer, Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl und der Geschäftsführer der Technologie- und Marketinggesellschaft TMG Manfred Eder gemeinsam mit den Kommunalpolitikern, dass Google 75 Hektar Land in Kronstorf gekauft hat. Zum Vergleich: Das entspricht in etwa der Fläche von 100 Fußballfeldern.

Von zehn Grundbesitzern wurde das Areal im heurigen Sommer zusammengekauft. Dort soll nun in etwa zwei Jahren ein riesiges Rechenzentrum hingebaut werden. Vorteil des Standorts für Google: Er liegt in unmittelbarer Nähe von Ernsthofen, wo sich eines der größten Umspannwerke Europas befindet.

Denn Google braucht für sein „Data Center“ enorm viel Strom und Kühlwasser. Daher wählt das Unternehmen, das großen Wert auf erneuerbare Energie und Energieeffizienz legt, seine Standorte neben Flüssen und Seen.

Qualifizierte Mitarbeiter

Auch die Nähe der Fachhochschule Hagenberg spielte eine Rolle im mehrere Zentimeter dicken Anforderungskatalog des Suchmaschinen-Konzerns. „Hier herrschen die besten Bedingungen, um auch zukünftig ausgezeichnete Talente für den Standort gewinnen zu können“, sagt Google-Sprecher Kay Oberbeck.

Jetzt werde man die Möglichkeiten in Kronstorf untersuchen. Der Baubeginn ist noch nicht fixiert, soll aber innerhalb der kommenden zwei Jahre erfolgen. (ee)

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. November 2008 - 00:00 Uhr
Weitere Themen

WK weist AK-Kritik zurück: "Betriebe müssen flexibel sein"

WIEN. Die Wirtschaftskammer Österreich weist die Kritik der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) an ...

"Das wäre ein Kahlschlag für die Kammer"

LINZ. Wirtschaftskammer: Präsidentin Doris Hummer über einen möglichen Wegfall der Pflichtmitgliedschaft ...

Wie aus einem Innviertler Kramer der Fussl wurde

Buch: Seniorchef Karl Mayr über die Anfänge des Textilhändlers, seine Erfolge und Flops und den Kontakt zu ...

World Skills: Österreich räumt elf Medaillen ab

Oberösterreichs Teilnehmer gingen bei den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi allerdings ...

Maisernte gesunken, Sojabohnen erstmals über 50.000 Tonnen

LINZ. Bauernvertreter sind mit Mengen zufrieden, mit Preisen weniger.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!