Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. April 2018, 03:18 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. April 2018, 03:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Gmundner-Milch: "Preise sind Vorbild"

WIEN/GMUNDEN. Landwirtschaftskammer-Präsident Schultes will Milch an Kälber verfüttern.

Milch

(Symbolbild) Bild: Wodicka, Colourbox

Der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, Hermann Schultes, begrüßt das umstrittene "Milchmengen-Begrenzungssystem" der Gmundner Molkerei. Die OÖN haben vergangene Woche exklusiv darüber berichtet.

Bei diesem Bonus-Malus-System auf Basis der vorjährigen Liefermengen fällt der Preis bei deutlicher Mehrlieferung. Je nachdem, wie viel der einzelne Bauer im Vergleich zu den Vorjahresmengen anliefert, bekommt er je Liter Milch einen Bonus oder einen Abzug. Vom Basispreis von 27 Cent je Liter kann der Bauer, liefert er ähnlich oder weniger als im Vorjahr an, bis zu 29 Cent je Liter lukrieren. Bei gesteigerter Liefermenge kann der Literpreis auf 25 oder 23 Cent gedrückt werden. Bauern sprechen von einem ruinösen Preis.

Schultes nennt das eine "sehr vernünftige Zielmengenvereinbarung". Auch die anderen Molkereien in Österreich sollten sich das Gmundner-Modell genau ansehen. Ein erster Schritt, um die "sehr unangenehme Milchwelle" etwas abzufedern, wäre auch, Milch an die Kälber zu verfüttern.

Am 14. März beraten die EU-Agrarminister erneut über die Lage auf dem Milchmarkt. Die Bauernvertreter werden den Agrarministern ein Mengenvereinbarungsmodell vorschlagen. Die EU-Kommission könnte eine Milchmengenreduktion ausschreiben. Molkereien könnten sich bewerben und erhielten eine Ausgleichszulage.

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. März 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Gmundner Keramik will USA erobern

LINZ / GMUNDEN. Der Umsatz des Traditionsunternehmens ist zum vierten Mal in Folge gestiegen - jetzt gibt ...

"Fördergeld für Firmen bleibt zu oft liegen"

LINZ. Bank Austria startet Online-Förderfinder.

Liwest als "Mentor für digitale Helden"

LINZ. Weg vom Image des reinen "Kabelbetreibers" will die Liwest: Geschäftsführer Stefan Gintenreiter gab ...

Die Hälfte der Schulden wird getilgt

LINZ. Die Gläubiger des Ferienclubs Cordial erhalten 54 Prozent ihrer Forderungen

Lawog baut in Zukunft keine Alten- und Pflegeheime mehr

LINZ. Die Genossenschaft verwaltet mittlerweile 20.000 Wohnungen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!