Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 01:20 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 01:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Energie AG: Ab Montag werden Bitcoins akzeptiert

LINZ. Bis man die Stromrechnung mit der Kryptowährung Bitcoin zahlen kann, wird es noch dauern. Aber die Energie AG ermöglicht es ab Montag, beim Produkt "containerdienst24.at" der Energie-AG-Tochter Umwelt Service GmbH mit Bitcoin zu zahlen.

Energie AG: Ab Montag werden Bitcoins akzeptiert

Virtuelle Währung Bild: Reuters

"Wir fangen klein an, aber wir wollen das Bezahlen mit Bitcoin sukzessive ausrollen", sagt Energie-AG-Finanzvorstand Andreas Kolar im Gespräch mit den OÖNachrichten. Das Bezahlen mit Kryptowährungen – es gibt nicht nur Bitcoin – sei eine Entwicklung, bei der die Energie AG unbedingt von Anfang an mit dabei sein wolle. Kolar ist überzeugt, dass diese Währungen schnell an Bedeutung gewinnen werden.

Das Bezahlen mit diesen virtuellen Währungen sei Teil der digitalen Strategie der Energie AG. Das Produkt "containerdienst24.at" sei ein komplett digitales. Deshalb sei es naheliegend gewesen, dieses Produkt um diese Bezahlfunktion zu erweitern.

Wann es für die rund 500.000 Stromkunden so weit sein könnte, dass sie ihre Rechnung mit Bitcoin oder einer anderen Kryptowährung begleichen können, wagt Kolar keine Prognose. "Hier spielen auch Vorschriften und Regularien eine Rolle. Da ist noch einiges zu klären", sagt Kolar. (hn)

Kommentare anzeigen »
Artikel 08. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Das wäre ein Kahlschlag für die Kammer"

LINZ. Wirtschaftskammer: Präsidentin Doris Hummer über einen möglichen Wegfall der Pflichtmitgliedschaft ...

Wie aus einem Innviertler Kramer der Fussl wurde

Buch: Seniorchef Karl Mayr über die Anfänge des Textilhändlers, seine Erfolge und Flops und den Kontakt zu ...

World Skills: Österreich räumt elf Medaillen ab

Oberösterreichs Teilnehmer gingen bei den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Dubai allerdings leer aus.

Maisernte gesunken, Sojabohnen erstmals über 50.000 Tonnen

LINZ. Bauernvertreter sind mit Mengen zufrieden, mit Preisen weniger.

"Die Schwankungen werden zunehmen"

LINZ. Märkte warten gespannt, was die Notenbank tut.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!