Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. Jänner 2018, 20:12 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. Jänner 2018, 20:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Die Gründerszene hat Aufwind

WIEN/LINZ. Unternehmensgründung: Die neue Bundesregierung verspricht Entlastungen bei Bürokratie und Steuern, die künftigen Förderinstrumente sind noch unklar.

markus manz - mitte

     Bild: Land OÖ

Senkrechtstarter wie "runtastic" und die neue Start-up-Hochburg in der Linzer Tabakfabrik geben der Gründerszene in Oberösterreich Aufwind. Die neue Bundesregierung könnte ihn verstärken, wenn sie, wie versprochen, Bürokratie- und Steuerlasten zurückfährt. Die OÖNachrichten wollen mit einer Serie aufzeigen, welches Potenzial in neuen Unternehmensideen steckt.

Dabei geht es nicht nur um Computer- und Kommunikationstechnologie. "Wir haben viele Start-ups in diesem Bereich und wegen der wirtschaftlichen Schwerpunkte auch in der Industrie", sagt Markus Manz, der Geschäftsführer von tech2b. Die Landesgesellschaft fungiert als Inkubator, als Entwicklungshelfer für Gründer. Manz: Das neue Geschäftsmodell sei der Transfer digitaler Elemente, und zwar auch in Branchen, die man als alt einstufen könnte. Das zeigt sich im ersten Teil der OÖN-Serie: Dickson, ein Erzeuger von Landtechnik – siehe Artikel unten.

Start-up-Förderung gestoppt

Noch offen ist nach der Regierungserklärung, welche Schützenhilfe Gründer erwarten können. Die Förderstelle Austria Wirtschaftsservice (aws) informiert, dass die erst Anfang 2017 gestartete Start-up-Hilfe (Übernahme der Lohnnebenkosten für die ersten drei Mitarbeiter für drei Jahre, aber nur für "innovative" Unternehmen) vorerst ausgesetzt ist. Die Junge Wirtschaft fordert, sie auf alle Gründer auszudehnen.

Außerdem hat die Regierung angekündigt, den Beschäftigungsbonus zu prüfen. Amelie Gross von der Jungen Wirtschaft fordert, zumindest die bislang eingelangten rund 11.000 Anträge zu gewähren. Die JW verlangt auch, dem Unternehmernachwuchs den Zugang zu Risikokapital zu erleichtern. Hier hat die Regierung eine Absichtserklärung abgegeben.

 

Teil 1: Ein Innviertler Erfinder macht die Bodenbearbeitung flexibler

Die Gründer

2789 Unternehmen sind im ersten Halbjahr 2017 in Oberösterreich gegründet worden. Das war gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2016 ein Minus von 0,5 Prozent.

80 Unternehmen sind im Jahr 2016 pro Tag in Österreich neu gegründet worden. In Summe waren es 29.070. Sie haben rund 60.000 Arbeitsplätze geschaffen.

44 Prozent der Firmengründer waren weiblich; damit liegen die Männer mit 56 Prozent nur noch knapp voran. Fast drei Viertel der Gründerinnen führten eine flexible Zeit- und Lebensgestaltung als Motivation ins Treffen.

72 Prozent der männlichen Gründer nannten als Motivation: „der eigene Chef sein“.

37 Jahre war ein Gründer im Jahr 2016 durchschnittlich alt. Ein knappes Drittel war jünger als 30, ein Viertel zwischen 40 und 50 Jahre alt, 1,5 Prozent Pensionisten.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Lehner 23. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Oberösterreicher wollen Vorsorge ohne Risiko

LINZ. 82 Prozent der Oberösterreicher ordnen der privaten Vorsorge eine große Bedeutung zu.

Quartett aus Hagenberg entwickelt künstlichen Butler

LINZ / WIEN. Zahl der Gründungen erreichte 2017 ein Zehn-Jahres-Hoch.

Mehr Technik-Studenten an der Linzer Universität

LINZ. Ein Plus von 13 Prozent in den MINT-Fächern.

Wie Oberösterreichs Möbelhersteller dem schwierigen Markt trotzen

Team 7 investiert 20 Millionen Euro, Generationswechsel bei Joka in Schwanenstadt.

Linzer S&T erwartet kräftiges Ergebnisplus

LINZ. Der Linzer IT-Dienstleister S&T blickt zuversichtlich in das Geschäftsjahr 2018.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!