Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 01:45 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 01:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Buchberger an Uni-Kollegen: Schluss mit Jammern

LINZ. Der Pionier der Computermathematik Bruno Buchberger sagt, Professoren haben viel Handlungsspielraum. Er fordert ein Ende des Jammerns.

Buchberger an Uni-Kollegen: Schluss mit Jammern

Buchberger fordert unter anderem, sich als Uni auf weniger Studienangebote und Fakultäten zu konzentrieren. Bild: Weihbold

"Ich kann das Gejammer nicht mehr hören", sagt der emeritierte Linzer Universitätsprofessor Bruno Buchberger zu den Klagen seiner Kollegen, sie bräuchten mehr Geld. Ständig vom Staat zu fordern, sei zu wenig, schreibt er in seinem eben erschienenen Buch "Mathematik, Management, Meditation".

Seit Jahren gebe es in Österreich eine "zyklische Verantwortungsverschiebung", schreibt der Computer-Mathematiker. Die Universitätsvertreter würden jammern, dass der Staat zu wenig Geld gebe. Der Staat klage, dass die universitäre Forschung zu wenig für die Innovation in der Wirtschaft bringe. Die Manager klagen, dass sie zu wenige kompetente Absolventen erhalten; diese wiederum kritisieren die schlechte Bezahlung.

Die Professoren sollten der Versuchung, die Verantwortung stets auf andere zu schieben, widerstehen, schreibt Buchberger. Sie sollten mit "Mehrleistung, Mehreinsatz, Mehrdenken, Mehrkreativität" die Defizite ausgleichen. Sie müssen "mehr gegen den Strom schwimmen und rauen Gegenwind aushalten". Universitätsprofessoren seien "eine privilegierte Gruppe, der Jammern schlecht" anstehe. Er gebe diese Empfehlung nicht anderen, sondern der eigenen Berufsgruppe – und damit sich selbst.

Was könnten führende Uni-Vertreter tun, ohne dass gesetzliche Änderungen nötig wären? Mehr Top-Studenten aus dem Ausland anwerben, denn ihr Anteil in Österreich sei "beschämend"; dazu müssten Studienprogramme auf Englisch umgestellt werden. Mehr Einsatz für die Lukrierung von Drittmitteln aus den in- und ausländischen Forschungsfonds und aus der in- und ausländischen Wirtschaft. Belohnung der Professoren, die das machen, indem die Universität deren Ressourcen aufstockt. Zurückführung der Administration, mehr Verantwortung der Professoren, Konzentration auf weniger Studienangebote und Fakultäten.

Schließlich sollten sich die Professoren nicht bloß der Lehre widmen, sondern Studenten für ihr Fach "begeistern". Buchberger hat in seiner langjährigen Arbeit an der Johannes Kepler Universität in Linz das Forschungsinstitut für symbolisches Rechnen (RISC) zu einer international beachteten Bildungsstätte gemacht. Er hat das Softwareinstitut und die Fachhochschule in Hagenberg gegründet. Seine Kritik bezieht er vor allem auf die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik).

In seinem Buch "Mathematik, Management, Meditation" (MoldenVerlag, 160 Seiten, 19,90 Euro) gibt der 73-Jährige einen Rückblick auf seine wissenschaftliche Tätigkeit, und er spricht Herausforderungen an.

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Lehner 16. August 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Ein Kronzeuge als Doppelspion?

Wirtschaftskrimi: Im Streit zwischen Plasser & Theurer und System 7 Railsupport zweifelt der ...

In der Tabakfabrik entsteht eine Straße für Start-ups

LINZ. Neugründer sollen auf 260 Meter Büros beziehen, die Eröffnung ist für Sommer 2018 geplant.

Wirtschaft brummt: Frachtpreise steigen um bis zu einem Fünftel

LINZ. Problem ist nicht der Mangel an Lkw, aber den Transporteuren fehlen die Fahrer.

Land gibt bei Breitband Gas

LINZ. Neue Gesellschaft FIS soll Infrastruktur-Ausbau vorantreiben.

Ist die Privatstiftung ein Sanierungsfall?

LINZ. Entwurf einer Novelle des Privatstiftungsgesetzes löst heftige Diskussionen unter Juristen aus.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!