Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Dezember 2017, 22:18 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Dezember 2017, 22:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

"Bitcoins? Kaufen Sie lieber gute Weine!"

SANKT FLORIAN. Expertenrunde sprach in St. Florian über Krisen, Niedrigzinsen und Kryptogeld.

"Bitcoins? Kaufen Sie lieber gute Weine!"

Schellhorn, Sommerauer, Van Riet, Geißler (v.l.) Bild: RB Kleinmünchen/Strobl

"Prognosen sind schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen." Dieses Zitat des amerikanischen Schriftstellers Mark Twain war am Dienstagabend das Motto des "Talks im Schloss" der Raiffeisenbank Kleinmünchen/Linz im Schloss Hohenbrunn bei St. Florian. Mit Gastgeber Bernhard Sommerauer, Geschäftsleiter der Bank, diskutierten Willy Van Riet, Finanzchef des Ziegelherstellers Wienerberger, Franz Schellhorn, Leiter der Denkfabrik Agenda Austria, und Tim Geißler, Geschäftsführer beim Unternehmensberater Independent Capital.

Zehn Jahre nach der Finanzkrise stünde vielen Banken noch immer das Wasser bis zum Hals, konstatierte Geißler. "Das Bankensterben wird weitergehen." Geißler geht auch nicht davon aus, dass die Niedrigzinspolitik bald enden werde. Sparer würden derzeit bestraft, Kreditnehmer bevorzugt. Ein Blick in die Zukunft sei trotzdem schwierig. Dieselbe Meinung vertrat Schellhorn. Wer heute wisse, was genau passieren werde, sei "ein Scharlatan". Österreich habe aber im Hinblick auf die Herausforderungen der Zukunft – etwa Digitalisierung – eine "hervorragende Ausgangsposition". Österreich sei einer der wettbewerbsfähigsten Standorte der Welt. Unternehmen sollten die gute Konjunktur nutzen, so Schellhorn. Van Riet pflichtete ihm bei: "Man muss vorausschauend planen. Die Welt verändert sich immer schneller."

Abschließend sprachen die Experten das Thema Kryptowährungen an. Geißler warnte: "Dieser Hype erinnert an die Zeit vor der Krise. Damals ist die Blase geplatzt." Sein Rat: "Kaufen Sie statt Bitcoins lieber gute Weine!" 

Kommentare anzeigen »
Artikel (rom) 12. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Wie das Beteiligungsreich des Landes Oberösterreich langsam verändert wird

Landesholding: Ein kleines Team beim Land wacht über eine Fülle an Unternehmen.

Reifenhändler Bruckmüller schickt weitere Firmen in Pleite

STEYR. Drei Firmen in Asten, Wals und Wien betroffen.

Brau Union: Wachstumsfantasie ohne Promille

LINZ. Markus Liebl übergibt die Führung des größten heimischen Braukonzerns an den Norweger Magne Setnes.

Softwarepark Hagenberg sucht Chef und baut um sieben Millionen Euro aus

HAGENBERG. Ein Manager wird den Standort leiten, kein Professor mehr – 100 neue Jobs entstehen.

"Die klarste Form eines Luftschlosses"

LINZ. Bitcoin: Wirtschaftsprofessor Teodoro Cocca über den Hype um die Kryptowährung, die Versäumnisse der ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!