Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Dezember 2017, 05:20 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Dezember 2017, 05:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Biomolkerei übernahm die Freie-Milch-Bauern

LEMBACH/STEYR. Die Biomolkerei Furtmüller in Lembach im Mühlkreis hat nun offiziell die Freie Milch Austria GmbH mit Sitz in Steyr übernommen.

Biomolkerei übernahm die Freie-Milch-Bauern

Muss jetzt für seine Rohmilch bis nach Niederösterreich: Johann Furtmüller. Bild: Thomas Fellhofer

"Wir sind jetzt wieder sicher versorgt mit Biomilch", sagt der geschäftsführende Gesellschafter, Johann Furtmüller, den OÖNachrichten. Er hatte seine Mühlviertler Bauern verloren, weil die bayerischen Molkereien um bis zu 20 Prozent mehr für die zertifizierte Öko-Milch zahlen.

Die neue Lieferantenbasis hat er im Einzugsgebiet der Freien Milch, im östlichen Ober- und westlichen Niederösterreich. Dort kaufen die Bayern wegen der langen Transportwege (noch) nicht ein. Rund 165 Bauern sind unter Vertrag und liefern rund 50 Prozent Biomilch, die in Lembach verarbeitet werden; die anderen 50 Prozent, konventionelle Milch, verkauft Furtmüller an Molkereien.

Die Freie Milch wurde vor 13 Jahren von den "Rebellen" der IG Milch gegründet, um die Bauern aus der Abhängigkeit der großen Molkereien zu befreien. Sie sammelte die Milch von IG-Bauern und vermarktete sie an Meistbieter. Mit dem Preisverfall bei konventioneller Milch habe sich das Solidarmodell überlebt, weil die Möglichkeiten in der Vermarktung sehr eingeschränkt seien, sagt Altgesellschafter Ernst Halbmayr: "Das System ist absurd. Mit Steuergeld wird eine Produktionserhöhung gefördert." Sie zerstöre die Preise.

Nicht betroffen ist die "Faire Milch". Diese Marke gehört weiter den Bauern der IG Milch. Das Produkt wird derzeit von der Pinzgauer Molkerei abgefüllt. (le)

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Januar 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Wie das Beteiligungsreich des Landes Oberösterreich langsam verändert wird

Landesholding: Ein kleines Team beim Land wacht über eine Fülle an Unternehmen.

Reifenhändler Bruckmüller schickt weitere Firmen in Pleite

STEYR. Drei Firmen in Asten, Wals und Wien betroffen.

Brau Union: Wachstumsfantasie ohne Promille

LINZ. Markus Liebl übergibt die Führung des größten heimischen Braukonzerns an den Norweger Magne Setnes.

Softwarepark Hagenberg sucht Chef und baut um sieben Millionen Euro aus

HAGENBERG. Ein Manager wird den Standort leiten, kein Professor mehr – 100 neue Jobs entstehen.

"Die klarste Form eines Luftschlosses"

LINZ. Bitcoin: Wirtschaftsprofessor Teodoro Cocca über den Hype um die Kryptowährung, die Versäumnisse der ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!