Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 28. Mai 2016, 18:03 Uhr

Linz: 27°C Ort wählen »
 
Samstag, 28. Mai 2016, 18:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

BMW aufgeladen mit Mühlviertler Technologie

KOLLERSCHLAG. Intelligentes Strom-Tanken an Sonnentankstelle zu Hause – Autobauer BMW kooperiert mit Kollerschlager Loxone.

BMW aufgeladen mit Mühlviertler Technologie

Via Smartphone kann die Ladung des E-Autos gesteuert werden. Bild: Loxone

Das dünne Netz an Ladestationen gilt neben den noch hohen Anschaffungskosten für Elektroautos als Hauptgrund, warum die E-Fahrzeuge nicht so richtig in Fahrt kommen. Um künftig das E-Auto mit dem eigenen Sonnenstrom bequem und kostenlos zu laden, haben sich der deutsche Autobauer BMW und die Mühlviertler Smart-Home-Spezialisten von Loxone zusammengetan. Sie erwarten sich davon einen Schlüssel für den Durchbruch der E-Mobilität.

In der Kooperation brachte BMW eine intelligente Schnelllade-Station mit integriertem Solarstrom-Management für Elektro-Fahrzeuge ein. Loxone hat die Steuerungs-Logik entwickelt. Mit einer mittelgroßen PV-Anlage kann der Akku in vier Stunden voll geladen werden. Das Produkt nennt sich "E-Mobility Starter Kit". Der Anschaffungspreis liegt bei 559 Euro (Loxone Starter Kit bei vorhandener PV-Anlage) plus 2200 Euro für die Ladestation Wallbox Pro von BMW.

Durch die intelligente Ladesoftware muss sich der Kunde um nichts kümmern, der Ladeprozess steuert sich ideal in Abhängigkeit von Sonneneinstrahlung, Stromverbrauchern im Haus und variablen Stromtarifen. Man kann auswählen, ob das Auto beim Laden "Vorfahrt" hat oder nicht. Das System ist offen für andere Autos und nachrüstbar.

"Die Kooperation mit Loxone schlägt die Brücke vom elektrischen Fahren zum intelligenten Laden im Smart Home", sagt Peter Müller, Projektleiter bei BMW 360? Electric. So könnten sich E-Autofahrer vom öffentlichen Stromnetz unabhängig machen und darüber hinaus Geld sparen. Die Vertriebskooperation umfasst Deutschland, Schweiz, Österreich, Niederlande, Großbritannien und Tschechien.

Loxone-Chef Martin Öller sieht darin einen wesentlichen Umweltbeitrag: "Der Kreis vom CO2-neutralen Fahren schließt sich." Er rechnet mit dem Absatz der intelligenten privaten Sonnentankstellen von "ein paar tausend Stück" in den nächsten Jahren.

Der Markt, den der Autobauer und der Hausautomatisierer im Auge haben, sind die aktuell 5300 Elektroauto-Besitzer in Österreich und die 55.000 in Deutschland. Allein in Deutschland sind 1,5 Millionen Haushalte mit einer Photovoltaik-Anlage zur Stromproduktion ausgerüstet. "Die Fahrzeuge dienen auch als flexible Speicher für überschüssigen Strom aus erneuerbaren Quellen", sagt Müller.

Das Austrian Institute of Technology (AIT) rechnet bis 2020 mit bis zu 200.000 Elektromobilen auf Österreichs Straßen, die deutsche Bundesregierung hat sich das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen bis zum selben Jahr gesetzt.

Loxone will sein System anderen Autoherstellern anbieten, mit BMW gibt es keine Exklusivitätsklausel.

Kommentare anzeigen »
Artikel Ulrike Rubasch 10. März 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Der große Poker um Pro, Tabor und Welas

LINZ/WELS/STEYR. Handel: Wann und an wen verkauft Handels-Doyen Gerhard Weiß seine Kaufhäuser in Linz, ...

Landwirtschaftskammer muss sparen und halbiert die Zahl der Dienststellen

LINZ. Acht statt 15 Standorte in Oberösterreich bis 2019 – Weitere 20 Arbeitsplätze werden wegfallen.

Zum 40er hat Formatwerk 4,5 Millionen Euro in Gunskirchen investiert

GUNSKIRCHEN. Der heimische Marktführer von Schulheften hat Lagerplätze und Logistik am Stammsitz ausgebaut.

Späte Reaktion der Eigentümer aus China: Sie feuern FACC-Chef Stephan

RIED/INNKREIS. Zwei von drei Vorstandsmitgliedern mussten nach 50-Millionen-Cyber-Attacke gehen

Oberaigner fährt mit Allrad in die Zukunft

Neue Kooperationen und Elektromobilität stellen Mühlviertler Getriebe- und Allradbauer auf solide Beine.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!