Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 28. Juli 2016, 10:32 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 28. Juli 2016, 10:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Amag fuhr 2015 weniger Gewinn ein

RANSHOFEN. Weil positive Sondereffekte bei latenten Steuern und dem Finanzergebnis weggefallen sind, ist der Gewinn des Aluminiumkonzerns Amag um 28 Prozent gesunken.

Amag investiert bis 2017 300 Millionen Euro in Ranshofen

Amag-Chef Helmut Wieser Bild: (APA)

Unter dem Strich blieb für die Amag ein Überschuss von 42,7 Millionen Euro, teilte das Unternehmen heute Donnerstag mit. Der Umsatz ist um elf Prozent auf 913,3 Millionen Euro gestiegen.

"Mit unseren am Standort Ranshofen hergestellten Recycling-Gusslegierungen und Walzprodukten konnten wir eine deutliche Ergebnissteigerung erzielen und den aluminiumpreisbedingten Ergebnisrückgang unseres 20-prozentigen Anteils an der kanadischen Elektrolyse Alouette mehr als kompensieren", sagt Amag-Chef Helmut Wieser. Das Betriebsergebnis (EBIT) verringerte sich um 2,3 Prozent auf 57,6 Millionen Euro, der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 126,7 Millionen Euro um 10,5 Prozent über dem Vorjahreswert.

Die Dividende soll wie im Jahr davor bei 1,20 Euro je Aktie liegen. Der Konzern beschäftigte im abgelaufenen Jahr 1.704 Mitarbeiter (plus vier Prozent).

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 25. Februar 2016 - 08:50 Uhr
Weitere Themen

CO2-neutraler Stahl aus Linz? Verbund spielt mit voestalpine Zukunftsmusik

LINZ/WIEN. Chance für den Standort, wenn man Kohle durch umweltfreundlichen Wasserstoff ersetzt.

Stararchitekt baut in Asten "Haus des Brotes"

ASTEN. Der Wiener Stararchitekt Wolf D. Prix hat unter anderem das Gebäude der Europäischen Zentralbank in ...

Peter Augendopler: Der Botschafter des Brotes

Wenn Peter Augendopler, der Chef des Backgrundstoff-Produzenten Backaldrin in Asten, über Brot zu erzählen ...

Glatzhofer wird Teil der Gerstl-Gruppe

EFERDING/WELS. Eferdinger Baufirma mit 100 Mitarbeitern von Weber Rohrbach übernommen.

"Die Bauern und Molkereien tragen jetzt Verantwortung"

Landwirtschaftskammer: Der neue Generalsekretär Josef Plank im OÖN-Interview über Agrarkrise und eine ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!