Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 12. Dezember 2017, 07:24 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 07:24 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Zurich-Chef Greco: Sind mit Einsparungen auf Kurs

ZÜRICH. Der Schweizer Versicherungskonzern Zurich sieht sich mit seinen geplanten milliardenschweren Einsparungen auf einem guten Weg. "Bis Ende des Jahres sollten wir die Kosten um 700 Millionen Dollar unter den Ausgangspunkt gesenkt haben".

Euro Geld Griechenland

Bild: EPA

Das sagte Konzernchef Mario Greco in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der "Neue Zürcher Zeitung".

Der Italiener habe mit dem Team die Vorgabe gesetzt, die Kosten von 10,4 Milliarden Dollar Ende 2015 bis Ende 2019 auf 8,9 Milliarden Dollar zu senken. "Es ist eine große Herausforderung, denn wir müssen gleichzeitig sparen und investieren. Aber wir sind auf Kurs", sagte der Zurich-Chef.

Zurich hatte Greco im vergangenen Jahr vom italienischen Rivalen Generali abgeworben, um den Konzern wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Greco leitete eine Neuaufstellung von Europas fünftgrößtem Versicherungskonzern ein.

Auf die Frage, ob die Ausschüttungsquote von rund 75 Prozent nicht zu hoch sei, sagte Greco, dass er keine Ambitionen habe, ein Triple-A beim Rating zu erreichen. Die Zurich hat ein AA-Rating. "Eine weitere Stärkung der Kapitaldecke genießt deshalb nicht erste Priorität, zumal wir bei einer Ausschüttungsquote von 75 Prozent immer noch 25 Prozent des Gewinns thesaurieren". Ein übermäßiger Aufbau von Kapitalreserven schwäche die Disziplin und führe dazu, dass das Geld suboptimal eingesetzt werde. Zudem drücke es auf die Eigenkapitalrendite und helfe dem Konzern nicht weiter.

Zurich brauche nicht mehr Kapital, um mit Schadenversicherungen zu wachsen, die ohnehin viel Cashflow generierten. "Das tut auch unser Leben-Geschäft. Aus diesen Gründen ist die Ausschüttungsquote genau richtig. Sollten wir eine gewichtige Akquisition ins Auge fassen, werden wir allenfalls unsere Aktionäre darum bitten, Kapital bereitzustellen, und wir hoffen, dass sie unsere Disziplin honorieren. Für kleinere Zukäufe haben wir genug Kapital", ergänzte er.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Oktober 2017 - 21:54 Uhr
Weitere Themen

Höchstgericht ließ keine Verzögerung mehr zu: Buwog-Prozess beginnt heute

WIEN. Jahrelang wurde ermittelt, nun stehen Grasser und 14 weitere Angeklagte vor Gericht.

Steyr-Motors-Chef Aschaber: "Wir sind in mehreren Antriebs-Welten zuhause"

STEYR. Mit Entwicklung aus Steyr kommen Güterzüge ohne Verschublok zum Ziel.

Digitalisierung verliert für Firmen ihren Schrecken

LINZ. Studie der Wirtschaftskammer zeigt deutlich positivere Einstellung oberösterreichischer Unternehmer.

Österreichs Banken profitieren vom Aufschwung

WIEN. Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny warnt aber vor Risiken durch das Ende der Nullzinspolitik.

Exporte in neun Monaten stark gewachsen

WIEN. Österreichs Außenhandel floriert: In den ersten neun Monaten 2017 stiegen die Exporte um 7,6 Prozent ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!