Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. November 2017, 12:21 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. November 2017, 12:21 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Wettbewerbshüter nehmen voestalpine ins Visier

LINZ. Wettbewerbshüter haben nach Stahlfirmen in Deutschland nun auch die oberösterreichische voestalpine unter die Lupe genommen.

Kartellverdacht: Razzia bei der voestalpine in Linz

Probleme in Deutschland Bild: Reuters

Wegen des Verdachts auf illegale Preisabsprachen bei Grobblechen habe die Wiener Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) auf Ersuchen des Bonner Kartellamtes am Dienstag gemeinsam mit dem Landeskriminalamt Geschäftsräume in Linz durchsucht, bestätigte die Behörde heute, Mittwoch.

Die Ermittlungen stünden im Zusammenhang mit den Durchsuchungen, die das deutsche Bundeskartellamt am 22., 23. und 24. August im Bereich Flachstahl bei insgesamt sieben Unternehmen sowie drei Privatwohnungen durchgeführt hat. Namen nannte das Kartellamt nicht. Der deutsche Salzgitter-Konzern und der weltgrößte Stahlhersteller ArcelorMittal hatten auf Nachfrage aber eingeräumt, von den Untersuchungen betroffen zu sein.

Das Kartellamt hat seit längerem die Stahlunternehmen im Visier. Seit Ende 2015 läuft ein Verfahren im Bereich Edelstahlproduktion und -vertrieb. Im Sommer vergangenen Jahres wurden sechs Firmen im Einkauf von Stahl durch die Automobil- und Automobilzulieferindustrie durchsucht. Im Juni 2017 durchleuchtete die Behörde drei Autozulieferer aus der Schmiedebranche.

Durchsuchungsbeschlüsse setzen einen Anfangsverdacht für einen Kartellrechtsverstoß voraus, bis zum Abschluss des Verfahrens gilt aber die Unschuldsvermutung. Bestätigt sich der Verdacht der Wettbewerbshüter, können sie mit empfindlichen Geldstrafen reagieren. Theoretisch kann das Kartellamt Firmen mit bis zu zehn Prozent ihres Jahresumsatzes belangen - in der Praxis schöpft die Behörde diesen Rahmen aber nicht aus. Die voestalpine erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 einen Konzernumsatz von 11,3 Mrd. Euro.

Die konkrete Höhe des Bußgeldes ist abhängig von der Schwere und der Dauer der Tat. Rekordbußgelder in einer Höhe von mehr als 700 Mio. Euro verhängte die Behörde etwa 2003 gegen die Mitglieder eines Zement-Kartells. Gerichte reduzierten die Strafsumme später aber deutlich auf rund 400 Mio. Euro.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. September 2017 - 10:22 Uhr
Weitere Themen

Die Ski-Erzeuger starten mit viel Zweckoptimismus in den Winter

RIED / LINZ. Industrie rechnet nach guten Bestellungen der Händler mit einem Absatzplus bei Alpinski.

"Ich kam mir nie so wichtig vor"

Maria Pfeiffer über den Handel im Wandel, PlusCity und die Firmenübergabe.

Türkei: Ein teuer erkauftes Wirtschaftswunder

Überraschend stark zeigt sich die türkische Wirtschaft, aber bei genauerem Hinsehen ist da mehr Schein als ...

Bio-Lebensmittel für neun Milliarden Menschen? Kein großes Problem

Bio-Landwirtschaft könnte die ganze Weltbevölkerung auch noch 2050 ernähren, wenn Nahrungsabfälle halbiert ...

Wimberger will bei regionalen Partnern einsteigen

LASBERG. Betriebe des Baunebengewerbes sollen unter das Dach der Firmengruppe und von deren Infrastruktur ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!