Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. Juli 2017, 16:44 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. Juli 2017, 16:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Westbahn fährt ab Dezember auch zum Wiener Hauptbahnhof

WIEN/LINZ. Die private Westbahn erhöht die Frequenz auf ihrer Strecke Wien-Salzburg und wird ab Dezember auch den Wiener Hauptbahnhof anfahren.

Ab Dezember auch zum Wiener Hauptbahnhof Bild: Westbahn

Die mehrheitlich private Westbahn von Hans Peter Haselsteiner und Erhard Grossnigg legt im Wettbewerb mit den ÖBB auf der lukrativen Westbahnstrecke zwischen Salzburg und Wien ein Schäuferl nach.  Die Westbahn, an der auch die französische Staatsbahn SNCF Anteile hält, erhöht die Frequenz auf der Strecke durch den Einsatz von mehr Zuggarnituren, deren Zahl von sieben auf 17 deutlich steigt.

Neu ist auch, dass die Westbahn in Wien nicht nur den Westbahnhof sondern ab dem Winterfahrplan ab 10. Dezember auch den Hauptbahnhof ansteuert. Aus dem Stundentakt zwischen Wien und Salzburg wird so ein Halbstundentakt - abwechselnd fährt alle 30 Minuten ein Westbahn-Zug vom Hauptbahnhof und vom Westbahnhof.

"Das ist ein wesentlicher Schritt in der Attraktivität der Westbahn", sagte Westbahn-Chef Erich Forster vor Journalisten in Anwesenheit von Westbahn-Hauptanteilseigner Haselsteiner (49,9 Prozent über Haselsteiner Familienprivatstiftung) und -Miteigner Grossnigg (32,7 Prozent über Augusta Holding AG mit Sitz in der Schweiz) am Freitag bei einer gemeinsamen Zugfahrt mit einer neuen Garnitur zwischen Wien und St. Pölten. Insgesamt gibt es dann ab Wien mehr als 60 Westbahn-Zugfahrten pro Tag.

"Wegen der hohen Anfangsverluste wurde unseren Shareholdern zu Beginn eine hohe Leidensfähigkeit abverlangt", sagte Forster nach nunmehr fünfeinhalb Jahren Westbahn auf der Westbahnstrecke. 2015 stand erstmals ein Plus vor dem Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT). Für den Jahresabschluss 2016, der noch nicht veröffentlicht wurde, stellt das Unternehmen auch erstmals ein positives Ergebnis vor Steuern (EBT) in Aussicht. Zwischen 2012 und 2016 verdoppelte sich der Umsatz von 26,5 Mio. auf 56, 6 Mio. Euro. Die Kundenzufriedenheit ist laut Forster über die vergangenen Jahre gestiegen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. Mai 2017 - 11:23 Uhr
Weitere Themen

Überraschend gute Getreideernte in Oberösterreich

LINZ. Extreme Witterung hat auch in Oberösterreich den Getreidekulturen stark zugesetzt, aber unterm ...

Michael Kors will Jimmy Choo für 1,2 Mrd. Dollar übernehmen

LONDON. Der Taschenhersteller Michael Kors will den Luxusschuh-Anbieter Jimmy Choo für 1,2 Mrd.

Linz wurde in letzter Minute Teil des "Silicon Austria"

WIEN / LINZ. 280 Millionen Euro fließen in das neue Spitzenforschungszentrum Steiermark und Kärnten ...

"Der Handel muss Antworten haben"

LINZ. Händler brauchen einen guten Online-Auftritt, sonst werden sie offline - also ihr Laden - auch nicht ...

Kartellvorwürfe werden Thema beim Diesel-Gipfel

BERLIN. Der Verdacht eines möglichen Autokartells beschäftigte gestern, Montag, die deutsche Öffentlichkeit.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!