Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. Juni 2016, 07:19 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. Juni 2016, 07:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Volkswagen soll in den USA Beweismittel vernichtet haben

WOLFSBURG. Nach der Enthüllung des Skandals im September soll der Konzern in den USA Beweismittel vernichtet haben, berichteten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" am Sonntag unter Berufung auf einen ehemaligen Angestellten aus den USA.

Volkswagen: Einige tausend Bürojobs wackeln

VW-Chef Matthias Müller Bild: APA/AFP/JEWEL SAMAD

Dieser Ex-Mitarbeiter habe bei einem US-Gericht Klage gegen Volkswagen eingereicht. Er sei Ende 2015 entlassen worden, weil VW geglaubt habe, er wolle die US-Behörden über eine Behinderung der Justiz informieren, so die Medien.

VW gab dazu auf Anfrage keine Stellungnahme ab. Das Unternehmen erklärte den Berichten zufolge, es bitte um "Verständnis dafür, dass wir uns zu arbeitsrechtlichen Differenzen grundsätzlich nicht äußern".

Die elf Seiten lange Klageschrift enthält den Recherchen zufolge schwere Anschuldigungen gegen die Volkswagen Group of America. Demnach hatte der frühere IT-Mitarbeiter nach dem Bekanntwerden des Skandals im Auftrag eines Vorgesetzten zu verhindern versucht, dass im VW-Rechenzentrum in Michigan Daten entgegen einer behördlichen Anordnung gelöscht werden.

Die US-Tochter von VW habe zunächst eine Anweisung des US-Justizministeriums ignoriert, sofort alle routinemäßigen Datenlöschungen zu stoppen, berichteten "SZ", WDR und NDR weiter. Bis Ende September, Anfang Oktober seien weiter Daten vernichtet worden, trotz einer gegenteiligen Anordnung bei VW. Die Löschung von Backups sei bei VW mit dem Hinweis begründet worden, die US-Tochter habe keinen ausreichenden Speicherplatz.

Volkswagen hatte im September eingeräumt, bei Umwelttests von Dieselfahrzeugen in den USA die Abgaswerte manipuliert zu haben. Durch eine entsprechende Software wurde bei den Tests ein niedrigerer Schadstoffausstoß gemessen als im Normalbetrieb. Die Software wurde weltweit in elf Millionen Dieselfahrzeuge eingebaut. Dem Konzern drohen Schadenersatzzahlungen in Milliardenhöhe.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. März 2016 - 16:55 Uhr
Weitere Themen

CNH-Traktorfabrik nach St. Valentin? Fiat sieht Entscheidung als verfrüht an

LONDON/LINZ/SANKT VALENTIN. Unternehmen mit Aktivitäten in England wollen erst weitere Entwicklung abwarten.

Kleinwasserkraft aus dem Mühlviertel geht nach Indonesien und Chile

NIEDERRANNA/WILDON. Gesellschafter Gilbert Frizberg übernimmt Mehrheit bei Global Hydro Energy.

Efko versteht das Wachsen

EFERDING/HINZENBACH. Vor 75 Jahren Grundstein für starke Lebensmittelmarke gelegt.

Ex-Pfeiffer-Chef wechselt ins Beratungsgeschäft

Nach Streichung der Holding neue Aufgaben.

Architektur-Kritik: Vom Leben auf dem Lande

LINZ. Ein altes Gehöft in Desselbrunn wurde in ein Wohn-Ensemble verwandelt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!