Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 02:35 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 02:35 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Viertgrößter Smartphone-Hersteller eröffnet Shop in Österreich

Der chinesische Konzern Xiaomi hat im ersten Quartal 28 Millionen Smartphones ausgeliefert.

Xiaomis neustes Smartphone, das Mi MIX 2S, ist ab heute auch in Wien erhältlich. In der SCS hat der erste Shop des chinesischen Herstellers im deutschsprachigen Raum eröffnet.  Bild: Xiaomi

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi, nach Eigenangaben weltweit die Nummer vier, hat in der Shopping City Süd seinen ersten "Mi Store" im deutschsprachigen Raum eröffnet. Das Angebot reicht vom Handy über Kopfhörer bis zum Elektroscooter. Die offizielle Eröffnung des rund 100 Quadratmeter großen Stores findet Ende Mai statt. 

Betrieben wird der erste "Mi Store" Österreichs von Venkon Technix, einem Vertriebsunternehmen mit Sitz in Kroatien. Es ist für Xiaomi bereits in Kroatien, Montenegro, Slowenien und Serbien tätig. Das Franchise-Unternehmen plant die Eröffnung vier weiterer Shops in Österreich, zwei davon in Wien, teilte Xiaomi am Donnerstag in einer Presseaussendung mit.

"Unser Ziel ist es, im Smartphone-Bereich einen Marktanteil von zehn Prozent zu erreichen. Wir erwarten, dass sich der Umsatz zu 70 Prozent aus Smartphones und zu 30 Prozent aus dem weiteren Sortiment zusammensetzen wird", so Venkon-Technix-COO Domagoj Cavar.

Bisher waren in Österreich ausschließlich importierte Geräte über Dritthändler verfügbar.

Bald auch an der Börse

Xiaomi wurde 2010 von Lei Jun in Peking als Start-up gegründet und bereitet derzeit einen Börsengang in Hongkong vor. Im ersten Quartal 2018 lieferte Xiaomi weltweit 28 Millionen Smartphones aus. Der Umsatzerlös des Konzerns lag 2017 bei rund 18 Milliarden US-Dollar (15,3 Millionen Euro).

Laut Bloomberg hat Xiaomi das vergangene Jahr mit einem Verlust von knapp 44 Milliarden Yuan (5,9 Milliarden Euro) abgeschlossen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. Mai 2018 - 13:20 Uhr
Mehr Wirtschaft

Italien: Die Achillesferse Europas

Die neue Regierung in Rom macht die Europartner nervös.

Raiffeisen kauft Timelkamer Onlinehändler e-tec

Beteiligungen: Wie die Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich mit einem Fonds-Volumen von 300 Millionen ...

Alles Bio - Geht das?

WIEN/LINZ. 100 Prozent Bio-Landwirtschaft wären in Österreich machbar, zeigt eine Studie.

"Die durchschnittliche Österreicherin hat eine andere Figur als eine Asiatin"

LINZ/ORT IM INNKREIS. Fussl-Chef Karl Mayr über den Einheitsbrei in der Textilbranche und sein Erfolgsrezept.

Bange Wochen für Mitarbeiter von Fill Metallbau

Es besteht wieder ein zarter Hoffnungsschimmer für die Mitarbeiter des Metallbauers Fill mit Sitz in ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!