Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. August 2016, 02:54 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. August 2016, 02:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

UniCredit setzt zum Kahlschlag an - 18.000 Jobs weg

WIEN / MAILAND. Die Bank-Austria-Mutter UniCredit streicht mehr als 18.000 Stellen und stellt das Filialnetz der Bank Austria in Österreich zur Disposition.

UniCredit

UniCredit-Zentrale in Mailand Bild: (Reuters)

Außerdem verlagert sie das profitable Osteuropageschäft von Wien nach Mailand. Konzernchef Federico Ghizzoni will damit die Rendite steigern, die Kapitaldecke aufbessern und den Anlegern die Sorge vor einer Kapitalerhöhung mit Verwässerung der Anteile nehmen.

Die Bank Austria bekommt bis Ende 2016 Zeit, ihr Filialnetz umzubauen oder es aufzugeben. Verhandlungen über einen Verkauf mit dem Konkurrenten Bawag/P.S.K. laufen laut Finanzkreisen bereits. Zudem soll Wien die Holding verlieren, über die die Mailänder Bank bisher das gesamte Osteuropa-Geschäft steuert. Allerdings hoffen die Österreicher noch, die inhaltliche Kompetenz und damit bis zu 700 Jobs erhalten zu können. Ghizzoni hat seine Strategie überarbeiten müssen, weil sich die bisherigen Vorgaben als nicht haltbar entpuppt haben.

Der Vorstandschef sprach am Mittwoch von ambitionierten, aber realistischen Zielen. Ghizzoni will die Kosten bis 2018 um 1,6 Milliarden Euro senken. 1,2 Milliarden Euro sollen für die Ausrichtung auf das digitale Zeitalter übrig bleiben. Vor allem in Osteuropa sind UniCredit die Kosten aus dem Ruder gelaufen. Der Nettogewinn soll sich 2018 auf 5,3 Milliarden Euro belaufen. Bisher hatte sich Ghizzoni 6,6 Milliarden Euro vorgenommen. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital will der Italiener auf elf Prozent mehr als verdoppeln. In den ersten neun Monaten 2015 waren es nur fünf Prozent.

Insgesamt soll die Belegschaft von UniCredit um ein Siebentel auf 111.000 schrumpfen. Die Mailänder reihen sich damit ein in eine lange Reihe europäischer Finanzinstitute, von Barclays bis zur Deutschen Bank, die in den vergangenen Wochen massive Sparmaßnahmen angekündigt haben. Der Abbau bezieht sich allerdings auf den Mitarbeiterstand des vergangenen Jahres. Ein Teil der Stellen ist längst weg.

800 Stellen in Österreich betroffen

In Österreich sind offiziell 800 Stellen betroffen - noch bevor man weiß, wie es mit dem Retailgeschäft weitergeht. 130 waren aber schon gestrichen, womit neu 670 wegfallen. Die Münchner HypoVereinsbank (HVB) muss in den nächsten drei Jahren unter dem Strich 1.200 Arbeitsplätze streichen, vornehmlich in der Verwaltung. Der Mutterkonzern kalkuliert zwar mit 2.900 Arbeitsplätzen, die in Deutschland wegfallen sollen. In dieser Rechnung seien aber auch Stellen enthalten, die die HVB im Zuge der Schließung von knapp der Hälfte ihrer Filialen bereits gekürzt habe, hieß es in Finanzkreisen. Rund zwei Drittel der davon betroffenen 1.500 Beschäftigten hätten die Bank schon verlassen. Ende 2018 sollen damit noch 15.000 Menschen für die HVB arbeiten.

In Österreich steht UniCredit vor radikalen Einschnitten. Das Privatkundengeschäft der Bank Austria mit 1,7 Millionen Kunden könnte an den Eigentümer der Bawag gehen, den US-Fonds Cerberus. Er hofft, die dadurch gestärkte BAWAG damit leichter verkaufen zu können. Die Preisvorstellungen von UniCredit - laut Medienberichten 800 Millionen Euro - seien aber zu hoch, so ein Insider. Probleme bei den Verhandlungen bereiten laut Medienberichten die vielen unkündbaren Mitarbeiter. Rund ein Drittel der 9.280 Beschäftigten in Österreich habe solche Alt-Verträge. Der Betriebsrat ist grundsätzlich gegen den Verkauf des Privatkundengeschäfts und will eine Vollbank erhalten und hat auch gewisse Sonderrechte, die an ihren Aktien hängen.

Verluste in der Ukraine

Die Bank Austria leidet unter Verlusten in der Ukraine und hohen Rückstellungen für faule Kredite. Die ukrainische Tochter Ukrsotsbank steht bereits seit einiger Zeit zum Verkauf, hat aber noch keinen neuen Eigentümer gefunden. In den ersten drei Quartalen halbierte sich der Gewinn der Bank Austria in etwa auf 660 Millionen Euro. Allein die Zwangskonvertierung von Schweizer-Franken-Krediten in Euro in Kroatien kostete 205 Millionen Euro.

Die UniCredit verschmilzt zudem ihre Fondsgesellschaft Pioneer mit dem Vermögensverwalter der spanischen Großbank Santander. Dadurch fallen bei UniCredit allein 6.000 Arbeitsplätze weg. Mit einem verwalteten Vermögen von 400 Milliarden Euro soll eine der zehn größten Fondsgesellschaften in Europa entstehen. UniCredit hält daran künftig nur noch ein Drittel der Anteile, ein Drittel geht an die Finanzinvestoren General Atlantic.

In ersten drei Quartalen Nettogewinn gesunken

In den ersten neun Monaten 2015 hat die Bank Austria-Mutter UniCredit einen Gewinnrückgang von 16,1 Prozent auf 1,541 Milliarden Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 hinnehmen müssen. Dies teilte UniCredit in einer Presseaussendung am Mittwoch mit.

Allein im dritten Quartal betrug der Nettogewinn 507 Millionen Euro, was einem Rückgang von 29,8 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2014 und von drei Prozent gegenüber dem Vorquartal 2015 entspricht. Das Quartalsergebnis war aber höher als Analysten erwartet hatten. Diese hatten mit einem Nettogewinn von 458 Millionen Euro gerechnet.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. November 2015 - 17:18 Uhr
Weitere Themen

PlusCity schüttelt die Konkurrenz mit neuen Mietern und Erlebniseinkauf ab

PASCHING. Umbau um 140 Millionen Euro wird eröffnet – Einkaufszentren steigern Umsatzanteil.

Lenzing produziert Fasern aus Abfällen von Zara

LENZING / WIEN. Im Herbst werden weitere Investitionsschritte bekannt gegeben.

Mark investiert in Spital am Pyhrn 27 Millionen Euro

SPITAL AM PYHRN / LINZ. "Ohne Hilfe bei der Bürokratie hätten wir das nicht geschafft" – 100 neue ...

Gewinnplus für Borealis im Halbjahr

WIEN. Rückgänge im zweiten Quartal wegen Problemen in der Landwirtschaft.

Zahlungsmoral in Österreich gut

WIEN. Die Österreicher zahlen im internationalen Vergleich sehr schnell.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!