Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. Mai 2015, 09:04 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. Mai 2015, 09:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

US-Amerikanerin verklagt ÖBB auf 20 Millionen Dollar

WIEN. Seit April 2008 kämpft die US-Amerikanerin Carol P. Sachs für Schadensersatz: Nach einem Zugunfall in Innsbruck mussten der Frau beide Beine amputiert werden.

Sachs fordert 20 Millionen US-Dollar von den ÖBB - dafür kämpft sie seit April 2008, berichtet das Wirtschaftsblatt. Ein Jahr davor, am 27. April 2007, verlor Sachs bei einem Unfall in Innsbruck beide Beine: Sie hatte versucht, in einen abfahrenden Zug einzusteigen und war dabei zwischen Bahnsteig und Waggon geraten. Wegen ihrer schweren Verletzungen mussten der Frau schließlich beide Beine abgenommen werden. 

Weil sie zum Unfallszeitpunkt einen Eurail-Pass besaß, den sie bei einem Vertriebspartner der ÖBB in den USA gekauft hatte, brachte Sachs eine Klage beim District Court (Northern District of California) gegen die Republik Österreich, die ÖBB Holding AG sowie die ÖBB Personenverkehr AG ein.

Nach jahrelangem Hin und Her gibt es nun schlechte Nachrichten für die ÖBB: Ein US-Gericht erklärte die Klage als zulässig. Die ÖBB können die Argumentation der Klägerin, die den US-Gerichtsstandort durchsetzen will, nicht nachvollziehen. Gemeinsam mit amerikanischen Anwälten wird gerade das Zulassungsverfahren zum Supreme Court, der obersten US-Gerichtsinstanz, vorbereitet.

Der Unfall sei tragisch, aber auf fahrende Züge dürfe eben nicht aufgesprungen werden, zitiert das Wirtschaftsblatt einen ÖBB-Sprecher. 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at (jup) 19. Dezember 2013 - 18:16 Uhr
Weitere Themen

Mayr-Melnhof sperrt sein Werk in Gunskirchen zu

GUNSKIRCHEN. Schachtelproduktion: 135 Mitarbeiter verlieren bis Jahresende ihre Jobs – ein ...

Fragwürdige Auflagen bei Sanierung verteuern Mieten um gut zehn Prozent

LINZ. Regelungswahn: Verpflichtende Feuerleitern, Stell- und Spielplätze, niedrigere Stufen.

Warten auf Investitionen und neue Arbeitsplätze

LINZ. Oberösterreichische Firmen planen eine Reihe von Werksausbauten.

"Die Russland-Sanktionen sind wirkungslos"

LINZ. Die Wirtschaft leide, aber zur Lösung der Krise habe der Boykott nichts gebracht, sagt ...

Seit mehr als 40 Jahren Tischler für Hofer-Läden

SCHARNSTEIN. Von Stücken für die Verwandtschaft zu Ladeneinrichtungen und Bootsteilen: Tischlerei Lidauer ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!