Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 26. Oktober 2014, 02:19 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Sonntag, 26. Oktober 2014, 02:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

US-Amerikanerin verklagt ÖBB auf 20 Millionen Dollar

WIEN. Seit April 2008 kämpft die US-Amerikanerin Carol P. Sachs für Schadensersatz: Nach einem Zugunfall in Innsbruck mussten der Frau beide Beine amputiert werden.

Sachs fordert 20 Millionen US-Dollar von den ÖBB - dafür kämpft sie seit April 2008, berichtet das Wirtschaftsblatt. Ein Jahr davor, am 27. April 2007, verlor Sachs bei einem Unfall in Innsbruck beide Beine: Sie hatte versucht, in einen abfahrenden Zug einzusteigen und war dabei zwischen Bahnsteig und Waggon geraten. Wegen ihrer schweren Verletzungen mussten der Frau schließlich beide Beine abgenommen werden. 

Weil sie zum Unfallszeitpunkt einen Eurail-Pass besaß, den sie bei einem Vertriebspartner der ÖBB in den USA gekauft hatte, brachte Sachs eine Klage beim District Court (Northern District of California) gegen die Republik Österreich, die ÖBB Holding AG sowie die ÖBB Personenverkehr AG ein.

Nach jahrelangem Hin und Her gibt es nun schlechte Nachrichten für die ÖBB: Ein US-Gericht erklärte die Klage als zulässig. Die ÖBB können die Argumentation der Klägerin, die den US-Gerichtsstandort durchsetzen will, nicht nachvollziehen. Gemeinsam mit amerikanischen Anwälten wird gerade das Zulassungsverfahren zum Supreme Court, der obersten US-Gerichtsinstanz, vorbereitet.

Der Unfall sei tragisch, aber auf fahrende Züge dürfe eben nicht aufgesprungen werden, zitiert das Wirtschaftsblatt einen ÖBB-Sprecher. 

 

von Stoerfunk (1221) · 20.12.2013 12:35 Uhr
Wenn wir in Amerika wären ....

Müsste auf jedem Bahnticket der Vermerk draufstehen:
"Das Fahren mit der Bahn kann tödlich sein" grinsen

(0)
von Traunsee-Fexe (1902) · 20.12.2013 06:04 Uhr
Was interessant wäre: die Begründung

(Wo blieb sie hängen?)

(0)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1? : 


Artikel nachrichten.at (jup) 19. Dezember 2013 - 18:16 Uhr
Weitere Themen

Wo bekommen Sparer noch Zinsen für ihr Geld?

LINZ. Serie zum Weltspartag: Die OÖNachrichten liefern ab Montag Tipps und Service rund um Geldanlage.

Hypo-Tochter kassierte illegale Zinsen in Höhe von 88 Millionen Euro

UDINE. Die staatliche Krisenbank Hypo Alpe Adria bekommt Probleme mit der italienischen Tochter.

Siemens fordert Milliarden im Streit um finnischen Atommeiler

MÜNCHEN / HELSINKI. Siemens verschärft die Gangart im Streit um Verzögerungen beim Bau eines finnischen ...

Es hagelt Kritik von allen Seiten: EU-Klimaziele bleiben unverbindlich

Die Union fährt mit einem Minimalkompromiss zum UN-Klimagipfel 2015 nach Paris.

Kunden des Frächters Stadler werden zum zweiten Mal zur Kasse gebeten

LINZ. Masseverwalter hat Kundengelder eingetrieben, tschechische Stadler-Tochter klagt jetzt.
Meistgelesene Artikel   mehr »