Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 25. Juni 2017, 14:17 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 25. Juni 2017, 14:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Trotz EU-weiten Verbots blüht der Handel mit Glühbirnen

BRÜSSEL. Die EU-Kommission will jetzt eine Gesetzeslücke schließen

Trotz EU-weiten Verbots blüht noch immer der Handel mit Glühbirnen

Nach wie vor gefragt Bild: dpa-Zentralbild/Jan-Peter Kasper

Nach dem Willen der EU-Kommission dürfte es sie nicht mehr geben. Aber nach wie vor sind Glühbirnen mit 60 oder 100 Watt zu haben – nicht nur aus Restbeständen.

Das auf Retro und exklusive Ausstattungen spezialisierte Einrichtungshaus „Manufactum“ bietet diese Birnen zum stolzen Preis von 3,80 Euro je Stück an und nutzt dabei eine Gesetzeslücke. Diese Birnen sind nämlich als „stoßfest“ deklariert. Sie haben einen dickeren Wendeldraht, der bei Erschütterungen nicht so leicht reißt und daher für den industriellen Einsatz etwa in Bergwerken gedacht ist.

Entsprechend deklariert gehörten sie zur Kategorie Speziallampen, die nicht den von der EU verhängten Restriktionen unterworfen seien, schreibt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

In der EU-Kommission heißt es, man wollte in dieser Regelung Platz lassen für Spezialanwendungen wie in Verkehrsampeln und in der Industrie. Bisher reichte der einfache Verpackungshinweis „Nicht für den Haushalt geeignet“, um die Birnen legal zu verkaufen. Jetzt will sich die EU diese Gesetzeslage noch einmal näher anschauen. Ab September 2012 gilt dann das generelle Glühbirnen-Verbot, auch unter 60 Watt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. August 2012 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Nicht demütig warten, bis wir Marktanteile verlieren"

LINZ. ÖBB-Chef Andreas Matthä über sein erstes Jahr nach Kern, Hellö und die Zukunft der Bahn..

Warum Androsch den Schwiegersohn als Chef absetzte

Salinen AG: Eigentümer Hannes Androsch und RLB holten Peter Untersperger als Nachfolger von Stefan Maix.

Das genormte Sommervergnügen der Österreicher

Eine Vielzahl von Normen begleitet uns durch den Sommer, manche sind ein bisschen skurril.

Frauscher Sensortechnik will mit US-Kapital die Bahn 4.0 steuern

SANKT MARIENKIRCHEN BEI SCHÄRDING. Mit Eigentümerwechsel erfolgt ein Technologiesprung – Bereits 300 ...

Gesundes Wachstum in Österreichs Pharmawelt

LINZ/WELS. Die Nachricht, dass Shire rund 500 Mitarbeiter abbaut, hat überrascht und ist untypisch für die ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!