Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. November 2017, 06:47 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. November 2017, 06:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Trendwende für Bauern: Schweinepreise deutlich gestiegen

LINZ. Nach einer langen Durststrecke ist die Trendwende für die Schweinebauern gekommen. Im heurigen ersten Halbjahr sind die Preise deutlich gestiegen.

Schwein gehabt: Die Bauern verdienen wieder mehr. Bild: LWK OÖ

Bei den Mastschweinen lag der Durchschnittspreis im ersten Halbjahr um 26 Prozent über jenem des Vorjahres, bei den Ferkeln sogar um 32 Prozent. Einer der Gründe dafür sei, dass die Produktion EU-weit heuer um rund zwei Prozent niedriger liege, sagte Johann Stinglmayr, Geschäftsführer des VLV-Ferkelringes heute, Montag, bei einer Pressekonferenz in Linz. 

Auf der Nachfrage-Seite ist es vor allem Asien, das für die steigenden Preise verantwortlich ist. „China, Südkorea, Japan und Taiwan treiben hier den Markt“, sagte Schweinebörse-Chef Johann Schlederer. Die Leute dort würden besonders jene Teile stark nachfragen, die in westlichen Ländern nicht so beliebt seien, etwa Schweinepfoten.

In Österreich ist laut Oberösterreichs Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Reisecker entscheidend, dass die Konsumenten am liebsten heimisches Schweinefleisch kaufen. Im Handel werde fast nur dieses verkauft, in Großküchen und Gastronomie gebe es aber viel importierte Ware. 

Beim Bau von neuen Ställen und Erweiterungen von Schweinebeständen liegt laut Stinglmayr vieles im Argen. Genehmigungsverfahren dauerten mittlerweile sehr lange, Widerstände seien groß. Das sei einer der Gründe, warum die Investitionslaune trotz der besseren Marktlage immer noch schwach sei. Dazu kommen die schlechten Preise der vergangenen beiden Jahre und die Diskussion um Tierhaltungs-Standards. 

Bei Letzterem betonte Reisecker, dass am 1. Oktober die Änderung der Tierhaltungsverordnung in Kraft trete. Hier gebe es zwar Verschärfungen, aber man habe erreicht, dass sie für die Bauern verkraftbar seien.

Bezüglich der Preise geht Schlederer auch für 2018 „von einem guten Jahr für die Schweinebauern“ aus. Bedrohungen seien aber die vom Baltikum bis zur Ukraine grassierende Afrikanische Schweinepest und die Dumpingpreis-Politik amerikanischer Konkurrenten auf dem asiatischen Markt.

Kommentare anzeigen »
Artikel az 19. Juni 2017 - 12:57 Uhr
Weitere Themen

Weniger Grenzen beim Online-Einkauf, doch wichtige Bereiche bleiben ungleich

BRÜSSEL/LINZ. Kein automatisches Umleiten auf .at-Internetseiten mehr, ausgenommen Musik und Film.

"Unsere Kosten für das Kreditrisiko sind derzeit unnatürlich niedrig"

LINZ. Oberbank-Chef Gasselsberger im OÖN-Interview: "Aufschwung wird nicht nur von Großen getragen".

Die "Neue Seidenstraße" soll bis nach Österreich führen

WIEN. China will mit dem Prestigeprojekt den Güterverkehr zwischen Asien und Europa verbessern – ...

Wirtschaftskammer schnallt den Gürtel enger

LINZ. In drei Etappen werden zehn Millionen Euro gespart – die Personalkosten sinken ab 2018.

Holzkraftwerke brauchen neues Förder-Regime

LINZ. Österreichweit seien derzeit rund 130 Holzkraftwerke in Betrieb, die in den kommenden zwei Jahren ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!