Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 27. August 2016, 22:25 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 27. August 2016, 22:25 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

ThyssenKrupp knüpft Zukunft der Stahlsparte an Politik

BERLIN. Der deutsche ThyssenKrupp macht die Zukunft seiner Stahlsparte von den politischen Rahmenbedingungen abhängig.

ThyssenKrupp

ThyssenKrupp Bild: dpa

Sollten Pläne der Europäischen Union zur Neuordnung des Emissionsrechtehandels wie vorgesehen umgesetzt werden, sei Stahl aus Europa nicht mehr wettbewerbsfähig, sagte Konzernchef Heinrich Hiesinger im Interview mit der Zeitung "Welt am Sonntag".

Auf die Branche kämen Mehrbelastungen zu, die nicht zu stemmen seien. Weitere Einsparungen und Umstrukturierungen würden dann nichts mehr bringen. "Für Thyssenkrupp wäre die Stahlproduktion dann nicht mehr möglich."

Hiesinger setzt darauf, zusammen mit der Politik eine Lösung zu finden. "Darauf hoffe ich auch jetzt noch - weil es auch aus Sicht des Klimaschutzes die falsche Entscheidung wäre, die Stahlindustrie in Europa zugunsten anderer Hersteller mit dramatisch schlechterer Klimabilanz aus dem Markt zu drängen." Damit spielt der Thyssenkrupp-Chef auf Billigimporte aus China an, die der Branche derzeit neben einer schwächelnden Nachfrage zusetzen. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß pro Tonne Stahl in China sei deutlich höher als hierzulande. Er sei nicht gegen Klimaschutz, sagte Hiesinger. Es müssten aber gleiche Wettbewerbsbedingungen gelten. "Und wenn die von chinesischer Seite nicht geschaffen werden, müssen wir in Europa reagieren, zum Beispiel mit Mindestpreisen."

Vor kurzem erst schlug der Branchenverband Alarm. Die Industrie stehe 2016 vor einem schicksalhaften Jahr, warnte die Wirtschaftsvereinigung Stahl. Die Branche stehe vor großen Risiken und kämpfe um ihre wirtschaftliche Existenz, sagte auch der Chef von Thyssenkrupp. Daher werde sich der Konzern an einer Konsolidierung beteiligen, sofern sich Chancen böten.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 03. Januar 2016 - 08:12 Uhr
Weitere Themen

Griechenlands Ministerpräsident kritisiert strenge EU-Sparpolitik

ATHEN. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat scharfe Kritik an der vor allem von ...

Ex–Aufsichtsrat von OMV und Borealis verhaftet

LINZ. Behörden werfen Khadem al Qubaisi Korruption und Geldwäsche vor.

Die neue PlusCity sprengt die Grenzen

PASCHING. Mit Ausbau um 240 Millionen Euro soll sie 13 Millionen Kunden anziehen, auch aus Tschechien und ...

Breitband: Rund um Hofkirchen kommt das schnelle Internet

HOFKIRCHEN IM TRAUNKREIS. Private setzten sich jahrelang für den Ausbau ein – jetzt sind die Bagger ...

Lebensversicherung: Garantiezins wird halbiert

WIEN. Ab 2017 dürfen Versicherer nur noch 0,5 Prozent Rendite versprechen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!