Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 29. September 2016, 17:18 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 29. September 2016, 17:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

ThyssenKrupp knüpft Zukunft der Stahlsparte an Politik

BERLIN. Der deutsche ThyssenKrupp macht die Zukunft seiner Stahlsparte von den politischen Rahmenbedingungen abhängig.

ThyssenKrupp

ThyssenKrupp Bild: dpa

Sollten Pläne der Europäischen Union zur Neuordnung des Emissionsrechtehandels wie vorgesehen umgesetzt werden, sei Stahl aus Europa nicht mehr wettbewerbsfähig, sagte Konzernchef Heinrich Hiesinger im Interview mit der Zeitung "Welt am Sonntag".

Auf die Branche kämen Mehrbelastungen zu, die nicht zu stemmen seien. Weitere Einsparungen und Umstrukturierungen würden dann nichts mehr bringen. "Für Thyssenkrupp wäre die Stahlproduktion dann nicht mehr möglich."

Hiesinger setzt darauf, zusammen mit der Politik eine Lösung zu finden. "Darauf hoffe ich auch jetzt noch - weil es auch aus Sicht des Klimaschutzes die falsche Entscheidung wäre, die Stahlindustrie in Europa zugunsten anderer Hersteller mit dramatisch schlechterer Klimabilanz aus dem Markt zu drängen." Damit spielt der Thyssenkrupp-Chef auf Billigimporte aus China an, die der Branche derzeit neben einer schwächelnden Nachfrage zusetzen. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß pro Tonne Stahl in China sei deutlich höher als hierzulande. Er sei nicht gegen Klimaschutz, sagte Hiesinger. Es müssten aber gleiche Wettbewerbsbedingungen gelten. "Und wenn die von chinesischer Seite nicht geschaffen werden, müssen wir in Europa reagieren, zum Beispiel mit Mindestpreisen."

Vor kurzem erst schlug der Branchenverband Alarm. Die Industrie stehe 2016 vor einem schicksalhaften Jahr, warnte die Wirtschaftsvereinigung Stahl. Die Branche stehe vor großen Risiken und kämpfe um ihre wirtschaftliche Existenz, sagte auch der Chef von Thyssenkrupp. Daher werde sich der Konzern an einer Konsolidierung beteiligen, sofern sich Chancen böten.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 03. Januar 2016 - 08:12 Uhr
Weitere Themen

Commerzbank baut um und streicht fast 10.000 Stellen

FRANKFURT. Seit Tagen gab es Gerüchte, nun ist es raus: Die Commerzbank baut im großen Stil Stellen ab.

Wifo/IHS - Schwache internationale Konjunktur belastet

WIEN. Belastend auf die Entwicklung der österreichischen Wirtschaft wirken sich den Ökonomen des ...

AUA mietet drei Flieger an und betreibt fünf Air-Berlin-Maschinen

SCHWECHAT. Die Austrian Airlines stocken ihre Kapazität auf: die heimische Fluglinie mietet drei weitere ...

Das OÖN-Börsespiel startet heute: Aktien handeln und ein Auto gewinnen

LINZ. Preise im Wert von mehr als 30.000 Euro – Mitspielen auch auf Smartphone oder Tablet.

Ölpreise halten starke Gewinne nach OPEC-Einigung

ALGIER. Die Ölpreise haben am Donnerstag die starken Gewinne nach einer Einigung der Organisation ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!