Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 13:42 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 13:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Telekom Austria im Jahr 2017 mit weniger Gewinn

WIEN. Die teilstaatliche börsennotierte Telekom Austria Gruppe hat 2017 zwar den Umsatz um 4,1 Prozent gesteigert, das Nettoergebnis ging aber nach der Abschreibung von Markenwerten im Volumen von 123,2 Millionen Euro deutlich zurück - von 413,2 Millionen Euro im Jahr 2016 auf 345,5 Millionen Euro im Jahr 2017.

Alejandro Plater, Chef der Telekom Austria Group Bild: Reuters

Ohne Markenwertabschreibung wäre das Nettoergebnis um 13,4 Prozent gestiegen, hält die Telekom Austria fest. Belastungen gab es auch durch die Abschaffung von Roaming-Gebühren. Dafür gab es mit Ausnahme Mazedoniens in allen Märkten ein Wachstum, teilte das Unternehmen gestern Abend mit.

Die Erlöse aus dem Festnetz stiegen, während die Einnahmen aus dem Mobilfunk wegen der Abschaffung von Roaminggebühren in der EU zurückgingen. Diese Maßnahme belastete das Unternehmen mit rund 20 Millionen Euro. Allerdings waren die Erlöse aus dem Roaming von Fremdkunden höher als erwartet. 2017 gab es im Umsatz 11 Millionen Euro an positiven Währungseffekten, im Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) waren es 3,3 Millionen. Euro. „Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück“, wird Firmenchef Alejandro Plater in einer Aussendung zitiert. Die Gruppe habe „ihr operatives Geschäft auch in Zeiten des harten Wettbewerbs und schwieriger regulatorischer Rahmenbedingungen deutlich verbessern“ können.

Für 2018 erwartet die Telekom Austria ein Umsatzwachstum von 1 bis 2 Prozent und langfristige Investitionen (CAPEX) von rund 750 Millionen Euro.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 13. Februar 2018 - 20:18 Uhr
Mehr Wirtschaft

Moody's bestätigt Österreich-Rating mit "Aa1" und stabilem Ausblick

WIEN. Die Ratingagentur Moody's hat in ihrer jährlichen Kreditanalyse auch heuer das Rating für die ...

Italien: Die Achillesferse Europas

Die neue Regierung in Rom macht die Europartner nervös.

Raiffeisen kauft Timelkamer Onlinehändler e-tec

Beteiligungen: Wie die Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich mit einem Fonds-Volumen von 300 Millionen ...

Alles Bio - Geht das?

WIEN/LINZ. 100 Prozent Bio-Landwirtschaft wären in Österreich machbar, zeigt eine Studie.

"Die durchschnittliche Österreicherin hat eine andere Figur als eine Asiatin"

LINZ/ORT IM INNKREIS. Fussl-Chef Karl Mayr über den Einheitsbrei in der Textilbranche und sein Erfolgsrezept.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!