Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 24. Februar 2018, 03:27 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 24. Februar 2018, 03:27 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Täglicher Einkauf im Juni um 3,8 Prozent teurer

WIEN. Stärkste Preissteigerungen bei Mieten, Restaurants, Nahrung – Allgemeine Inflation betrug 1,9 Prozent.

Die Inflationsrate in Österreich lag im Juni bei 1,9 Prozent und war damit so hoch wie im Mai. Als stärkste Preistreiber kristallisierten sich Wohnungsmieten (plus 4,2 Prozent), Bewirtungs-Dienstleistungen (plus drei Prozent) und Nahrungsmittel (plus 2,3 Prozent) heraus.

Der tägliche Einkauf hat sich im Juni doppelt so stark verteuert: Das Preisniveau des Mikrowarenkorbs, der überwiegend Nahrungsmittel enthält, stieg um 3,8 Prozent. Im Mai waren es 3,2 Prozent gewesen.

Bei den einzelnen Produktkategorien gab es große Unterschiede. Deutlich verteuerten sich Fisch (plus 10,2 Prozent), Milch, Käse und Eier (plus 4,3 Prozent) sowie Kaffee (plus 3,8 Prozent). Das geht aus Zahlen hervor, die die Statistik Austria gestern, Montag, veröffentlichte.

Weniger stark legten alkoholfreie Getränke (plus zwei Prozent), Fleisch (plus 1,8 Prozent) sowie Brot und Getreideerzeugnisse (plus 1,4 Prozent) zu. Die Treibstoffpreise, die sich im Mai um fünf Prozent erhöht hatten, kletterten im Juni nur noch um 0,5 Prozent. Einen massiven Anstieg gab es bei den Flugtickets ins Ausland mit plus 26,4 Prozent. Diese werden bei der Inflationsberechnung aber nur als eine Untergruppe gewichtet. Billiger wurden Strom (minus 5,5 Prozent), Gas (minus 1,3 Prozent) und Heizöl (minus 0,3 Prozent).

Der für europäische Vergleichszwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex stieg in Österreich im Juni um zwei Prozent. In der Eurozone legte er um 1,3 Prozent zu, nach 1,4 Prozent im Mai.

Irland war im Juni das einzige Land mit Deflation (minus 0,6 Prozent). Die höchste Inflation gab es in Litauen (plus 3,5 Prozent).

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 18. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Warum uns die Deutschen abhängen

LINZ/BERLIN. Als die Wirtschaft auf dem Boden lag, kam es in Deutschland zu radikalen Reformen.

Volkswagen: Milliardengewinn trotz Dieselkrise

WOLFSBURG. Aktionäre sollen eine fast verdoppelte Dividende erhalten – 3,90 Euro statt zwei Euro je ...

Zwei Brüder übernehmen von Vater und Onkel

WAIDHOFEN. Beim Autohändler Lietz kommt es zum Wechsel von der zweiten zur dritten Generation.

Institution der Handwerkskunst wird 300 Jahre alt

WIEN. Die Wiener Porzellanmanufaktur Augarten will sich in Zukunft auch mit personalisierten Unikaten ...

Gegenstimmen für voest-Chef Eder bei Infineon

MÜNCHEN. Bei der Infineon-Hauptversammlung wurde der Vorstandschef der voestalpine, Wolfgang Eder, bei ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!