Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. April 2017, 14:00 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. April 2017, 14:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Streit um den Rücktritt bei Versicherungen

WIEN. Ein Streit um mögliche falsche Beratung bei Lebensversicherungen spitzt sich zu.

Streit um den Rücktritt bei Versicherungen

Lebensversicherungen: Falsch beraten? Bild:

Viele Österreicher können von ihren ab 1994 abgeschlossenen Verträgen wegen fehlender oder falscher Rücktrittsbelehrung zurücktreten, wenn sie wollen – so die Ansicht des Vereins für Konsumenteninformation (VKI). "Wir rechnen damit, dass Millionen Verträge betroffen sind, wo ein Rücktritt möglich und eventuell wirtschaftlich sinnvoll wäre", sagt VKI-Abteilungsleiterin Ulrike Wolf. Eine Option ist das wohl für Leute, deren Lebensversicherung sich nicht wunschgemäß entwickelt hat.

Die Versicherer gehen nur von Einzelfällen aus. Man sei "an einer vernünftigen Lösung mit den Kunden interessiert", sagt der Vorsitzende der Sektion Lebensversicherung im Versicherungsverband, Manfred Rapf. Es sollte keine "unüberlegten Vertragsrücktritte" geben, die für Kunden nachteilig seien.

Die Rechtsmeinungen der Juristen gehen stark auseinander. Es laufen derzeit auch Musterverfahren, bei denen der Linzer Anlegeranwalt Michael Poduschka für Versicherungsnehmer aktiv ist.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 09. September 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Hypo OÖ: Deutlich mehr Gewinn 

Linz. Die Bereinigung der Hypo-Altlasten haben den Gewinn der Hypo Oberösterreich im Vorjahr um zwei ...

Sozialberufe: Kommt die 35-Stunden-Woche?

WIEN. Für die rund 100.000 Beschäftigten des privaten Sozial- und Gesundheitsbereichs starten heute ...

Regierung will Alitalia mit Kredit helfen

ROM. Verstaatlichung soll es aber keine geben, heißt es. Die marode Fluglinie geht nun quasi in die Insolvenz.

Jobängste: 78 Prozent der Österreicher wollen Robotersteuer

WIEN. Vier von fünf Österreichern gehen davon aus, dass Automatisierung und Digitalisierung Jobs kosten wird.

Rien ne va plus für den Casinos-Chef

WIEN. Generaldirektor Karl Stoss verlässt mit Rekordbilanz die teilstaatlichen Casinos Austria.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!