Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 29. September 2016, 20:43 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 29. September 2016, 20:43 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Strabag 2015 mit 300 Millionen Euro Betriebsgewinn

WIEN. Der börsennotierte Baukonzern Strabag hat am Montag erste Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 bekanntgegeben und die Ergebnisprognose 2015 bestätigt: Demnach geht der Vorstand für das abgelaufene Jahr weiterhin von einem Betriebsgewinn (EBIT) von zumindest 300 Millionen Euro aus.

Lukas Lang baut Nachhaltigkeit mit System

Das STRABAG-Bürogebäude in Wiener Neustadt. Bild: APA

Die Bauleistung stieg um 5 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro, teilte die Strabag SE heute mit.

Bekräftigt wird auch das Ziel, ab 2016 nachhaltig eine EBIT-Marge von 3 Prozent zu erreichen. 2014 lag die EBIT-Marge bei 2,3 Prozent, für 2015 geht das Unternehmen von einer Marge zwischen 2,3 und 3,0 Prozent aus. "2016 wollen wir die Leistung auf dem hohen Niveau halten und unsere EBIT-Marge auf 3 Prozent heben - dank unseres verbesserten Risikomanagements und Kostensenkungen sind wir zuversichtlich, dieses Ziel zu erreichen, nachdem uns auch in den Vorjahren eine kontinuierliche Ergebnisverbesserung gelungen ist", so Strabag-Chef Thomas Birtel laut Mitteilung. Das "insgesamt zufriedenstellende Jahr 2015" habe die Strabag mit einer höheren Leistung bei fast unveränderter Mitarbeiteranzahl und einem niedrigeren Auftragsbestand beendet.

Die Mitarbeiterzahl habe sich trotz der Integration mehrerer tausend Beschäftigter der in Deutschland und Österreich ansässigen DIW-Gruppe nur leicht um 1 Prozent auf 73.315 erhöht, heißt es in der heutigen Mitteilung weiter.

Der Auftragsbestand sei, wie sich bereits im Laufe des Jahres abgezeichnet habe, gesunken. Ende 2015 lag der Auftragsbestand mit 13,1 Milliarden Euro um 9 Prozent unter dem Wert per Jahresende 2014. Zurückzuführen sei dies mehrheitlich auf die Abarbeitung von Großprojekten in Ungarn, Italien und der Slowakei, aber auch auf die widrigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Region RANC (Russland und Nachbarstaaten) zurückzuführen.

Für 2016 rechne der Vorstand mit einer gleichbleibenden Leistung von etwa 14,3 Milliarden Euro. Für die Folgejahre gehe man von einem organischen Wachstum etwa in Höhe der Inflation aus. Die Nettoinvestitionen sollten sich auch abgesehen von etwaigen größeren Unternehmenstransaktionen etwas erhöhten. Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit ohne Berücksichtigung von Akquisitionen dürfte nach geschätzten 350 Mio. im Jahr 2015 bei etwa 400 Millionen Euro im Jahr 2016 zu liegen kommen.

Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 werden am 29. April veröffentlicht.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 22. Februar 2016 - 13:22 Uhr
Weitere Themen

Deutschlands größtes Molkereiunternehmen baut Stellen ab

BREMEN. 250 Stellen will das deutsche Molkereiunternehmen DMK an drei verschiedenen Standorten abbauen.

Commerzbank baut um und streicht fast 10.000 Stellen

FRANKFURT. Seit Tagen gab es Gerüchte, nun ist es raus: Die Commerzbank baut im großen Stil Stellen ab.

Wifo/IHS - Schwache internationale Konjunktur belastet

WIEN. Belastend auf die Entwicklung der österreichischen Wirtschaft wirken sich den Ökonomen des ...

AUA mietet drei Flieger an und betreibt fünf Air-Berlin-Maschinen

SCHWECHAT. Die Austrian Airlines stocken ihre Kapazität auf: die heimische Fluglinie mietet drei weitere ...

Das OÖN-Börsespiel startet heute: Aktien handeln und ein Auto gewinnen

LINZ. Preise im Wert von mehr als 30.000 Euro – Mitspielen auch auf Smartphone oder Tablet.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!