Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 27. Mai 2016, 00:21 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Freitag, 27. Mai 2016, 00:21 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Staatsanwälte ermitteln gegen Piëch und Porsche

STUTTGART. Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart weitet ihre jahrelangen Ermittlungen gegen Führungskräfte der Porsche Holding aus.

Staatsanwälte ermitteln gegen Piëch und Porsche

Ermittlungen jetzt auch gegen Ferdinand Piëch Bild: dpa/Uli Deck

„Es gibt ein Ermittlungsverfahren gegen alle Mitglieder des Aufsichtsrates der Porsche Holding wegen Beihilfe zur Marktmanipulation“, sagte gestern eine Sprecher der Behörde.

Damit nimmt die Justiz auch die Porsche-Großaktionäre Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche und den Betriebsratschef Uwe Hück ins Visier. Im März läuft eine fünfjährige Verjährungsfrist für die angeblichen Marktmanipulationen ab.

Die Stuttgarter Staatsanwälte gehen seit 2009 dem Verdacht nach, dass die Porsche Holding im Übernahme-Poker mit Volkswagen im Jahr 2008 mehrfach falsche Angaben über den Beteiligungserwerb und ihre Beherrschungsabsichten gemacht hat.

Gegen der früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und den früheren Finanzvorstand Holger Härter haben die Staatsanwälte im Dezember 2012 vor dem Landgericht Stuttgart bereits Anlage erhoben, über deren Zulassung aber noch nicht entschieden ist.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 13. Februar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Späte Reaktion der Eigentümer aus China: Sie feuern FACC-Chef Stephan

RIED/INNKREIS. Zwei von drei Vorstandsmitgliedern mussten nach 50-Millionen-Cyber-Attacke gehen

Gefahr des "Müllkriegs" am Nil bringt Chancen für österreichische Firmen

Nur 60 Prozent des Mülls in der ägyptischen Hauptstadt Kairo werden eingesammelt.

Oberaigner fährt mit Allrad in die Zukunft

Neue Kooperationen und Elektromobilität stellen Mühlviertler Getriebe- und Allradbauer auf solide Beine.

Spritpreis inflationsbereinigt auf Stand von 1986

WIEN. Brot, Wohnen und Mechaniker bereinigt um die Inflation teurer, Tanken, Bekleidung und Strom billiger.

Weitere zehn Milliarden Euro für Griechenland

ATHEN / BRÜSSEL. Euro-Länder gaben grünes Licht – IWF zögert.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!