Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. April 2015, 09:52 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. April 2015, 09:52 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Staatsanwälte ermitteln gegen Piëch und Porsche

STUTTGART. Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart weitet ihre jahrelangen Ermittlungen gegen Führungskräfte der Porsche Holding aus.

Staatsanwälte ermitteln gegen Piëch und Porsche

Ermittlungen jetzt auch gegen Ferdinand Piëch Bild: dpa/Uli Deck

„Es gibt ein Ermittlungsverfahren gegen alle Mitglieder des Aufsichtsrates der Porsche Holding wegen Beihilfe zur Marktmanipulation“, sagte gestern eine Sprecher der Behörde.

Damit nimmt die Justiz auch die Porsche-Großaktionäre Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche und den Betriebsratschef Uwe Hück ins Visier. Im März läuft eine fünfjährige Verjährungsfrist für die angeblichen Marktmanipulationen ab.

Die Stuttgarter Staatsanwälte gehen seit 2009 dem Verdacht nach, dass die Porsche Holding im Übernahme-Poker mit Volkswagen im Jahr 2008 mehrfach falsche Angaben über den Beteiligungserwerb und ihre Beherrschungsabsichten gemacht hat.

Gegen der früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und den früheren Finanzvorstand Holger Härter haben die Staatsanwälte im Dezember 2012 vor dem Landgericht Stuttgart bereits Anlage erhoben, über deren Zulassung aber noch nicht entschieden ist.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 13. Februar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

VW-Aufsichtsratschef Piech droht angelblich Entmachtung

WOLFSBURG. Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech muss eines deutschen Medienberichts zufolge nach ...

Die Rebellen der Volksbank Almtal bieten Wien die Stirn

SCHARNSTEIN/WIEN. Die kleine Volksbank Almtal leistet vehementen Widerstand gegen die von Wien geplante ...

Finanzspritze für Athen? Kreml relativiert

ATHEN. Angesichts der dramatischen Finanzlage versucht Athen offenbar mit aller Macht, Geldquellen in ...

Schlappe für Piëch: Winterkorn bleibt zumindest bis 2016 VW-Chef

SALZBURG/WOLFSBURG. Piëch setzte sich im internen Machtkampf vorerst nicht durch – Winterkorn ist ...

Der halbe Umsatz des ÖBB-Konzerns kam 2014 direkt vom Steuerzahler

WIEN. ÖBB-Chef verweist auf Gewinnsprung von 68 Prozent auf 171 Millionen Euro.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!