Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 2. September 2015, 04:23 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 2. September 2015, 04:23 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Staatsanwälte ermitteln gegen Piëch und Porsche

STUTTGART. Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart weitet ihre jahrelangen Ermittlungen gegen Führungskräfte der Porsche Holding aus.

Staatsanwälte ermitteln gegen Piëch und Porsche

Ermittlungen jetzt auch gegen Ferdinand Piëch Bild: dpa/Uli Deck

„Es gibt ein Ermittlungsverfahren gegen alle Mitglieder des Aufsichtsrates der Porsche Holding wegen Beihilfe zur Marktmanipulation“, sagte gestern eine Sprecher der Behörde.

Damit nimmt die Justiz auch die Porsche-Großaktionäre Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche und den Betriebsratschef Uwe Hück ins Visier. Im März läuft eine fünfjährige Verjährungsfrist für die angeblichen Marktmanipulationen ab.

Die Stuttgarter Staatsanwälte gehen seit 2009 dem Verdacht nach, dass die Porsche Holding im Übernahme-Poker mit Volkswagen im Jahr 2008 mehrfach falsche Angaben über den Beteiligungserwerb und ihre Beherrschungsabsichten gemacht hat.

Gegen der früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und den früheren Finanzvorstand Holger Härter haben die Staatsanwälte im Dezember 2012 vor dem Landgericht Stuttgart bereits Anlage erhoben, über deren Zulassung aber noch nicht entschieden ist.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 13. Februar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Online-Shops täuschen Konsumenten mit allerlei Tricks

LINZ. Anbieter setzen Käufer unter Druck und passen Preise teils individuell nach oben an

RLB-Chef: "Bankensteuer schmerzt mehr als die Heta"

LINZ. Raiffeisen steigerte Nettoergebnis im Halbjahr trotzdem deutlich – Bewertungsgewinne und ...

Baumax hat bis 31. Oktober geöffnet

KLOSTERNEUBURG. Dann werden 49 Standorte zu Obi-Märkten – Wettbewerbsbehörde prüft Kartell.

Ein Drittel weniger Erdäpfel wegen Dürre

WIEN. Die Erdäpfelernte dürfte heuer wegen der Trockenheit um 30 bis 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr ...

Pago zu Geldbuße verdonnert

KLAGENFURT. Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat den Getränkehersteller Pago zu einer Geldbuße verdonnert.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!