Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 1. Mai 2016, 13:51 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Sonntag, 1. Mai 2016, 13:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Staatsanwälte ermitteln gegen Piëch und Porsche

STUTTGART. Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart weitet ihre jahrelangen Ermittlungen gegen Führungskräfte der Porsche Holding aus.

Staatsanwälte ermitteln gegen Piëch und Porsche

Ermittlungen jetzt auch gegen Ferdinand Piëch Bild: dpa/Uli Deck

„Es gibt ein Ermittlungsverfahren gegen alle Mitglieder des Aufsichtsrates der Porsche Holding wegen Beihilfe zur Marktmanipulation“, sagte gestern eine Sprecher der Behörde.

Damit nimmt die Justiz auch die Porsche-Großaktionäre Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche und den Betriebsratschef Uwe Hück ins Visier. Im März läuft eine fünfjährige Verjährungsfrist für die angeblichen Marktmanipulationen ab.

Die Stuttgarter Staatsanwälte gehen seit 2009 dem Verdacht nach, dass die Porsche Holding im Übernahme-Poker mit Volkswagen im Jahr 2008 mehrfach falsche Angaben über den Beteiligungserwerb und ihre Beherrschungsabsichten gemacht hat.

Gegen der früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und den früheren Finanzvorstand Holger Härter haben die Staatsanwälte im Dezember 2012 vor dem Landgericht Stuttgart bereits Anlage erhoben, über deren Zulassung aber noch nicht entschieden ist.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 13. Februar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Starkult um Börsenguru Warren Buffett

OMAHA. Großer Rummel im beschaulichen Omaha: Über 40.000 Besucher versetzen an diesem Wochenende trotz ...

Sieben Gründe, warum der Handelspakt TTIP scheitern wird

BRÜSSEL/WASHINGTON. In den USA fehlt politischer Wille, viele Hürden in Sachfragen, breite Gegnerschaft in EU.

VOG Linz: Großhändler, Weinbauer und Ölmüller

LINZ. 100 Jahre Handelshaus: 244 Millionen Umsatz, 479 Beschäftigte.

Nach Streiks: Tarifeinigung im deutschen öffentlichen Dienst

POTSDAM. In Deutschland ist die Gefahr einer massiven Streikwelle im öffentlichen Dienst gebannt.

Weniger Passagiere am Flughafen Linz

WIEN/LINZ. Minus in Linz wegen weniger Wien-Flügen und politischer Lage in den Urlaubsländern.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!