Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Jänner 2018, 07:04 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Jänner 2018, 07:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Siemens-Chef kündigt Sparprogramm an

MÜNCHEN. Trotz eines Milliardengewinns im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 (per Ende September) kündigte Siemens-Generaldirektor Joe Kaeser bei der Bilanzpressekonferenz gestern, Donnerstag, Kapazitätsanpassungen und "schmerzhafte Einschnitte" an, vor allem in der Kraftwerkssparte.

Siemens-Chef kündigt Sparprogramm an

Die Zentrale der Siemens AG in München Bild: Reuters

Dieses Geschäftsfeld kämpfe seit längerem mit schwierigen Marktverhältnissen und strukturellen Herausforderungen, sagte der Chef des Elektronik- und Technologiekonzerns mit Sitz in München: "Wenn dieses Geschäft eine Zukunft haben soll, müssen wir reagieren." Siemens wird wohl in der Kraftwerkssparte sowie im Geschäftsfeld Prozessindustrie und Antriebe mehrere Tausend Stellen streichen. Spekuliert wird über rund 4000 gefährdete Jobs. Zusätzlich hat der Windturbinen-Hersteller Siemens Gamesa angekündigt, bis zu 6000 Jobs abzubauen.

Im vergangenen Geschäftsjahr verdiente der Siemens-Konzern unter dem Strich knapp 6,1 Milliarden Euro, nach 5,5 Milliarden Euro im Jahr davor. Der Umsatz stieg von 79,6 auf 83 Milliarden Euro.

Die Probleme im Kraftwerksgeschäft bekam Siemens im Schlussquartal deutlich zu spüren. Die Umsätze der Sparte schrumpften um 20 Prozent, das Ergebnis ging sogar um 40 Prozent zurück.

Proteste vor Konzernzentrale

Zeitgleich mit der Bilanzpressekonferenz protestierten rund 50 Siemens-Beschäftigte vor der Konzernzentrale gegen den Stellenabbau. Die Gewerkschaft appellierte an die Geschäftsführung, sich an ein Abkommen zur Standort- und Beschäftigungssicherung zu halten, das die Mitarbeiter vor Entlassungen schützen soll. Die einzig mögliche Ausnahme davon sei, wenn es wirtschaftlich bedrohliche Änderungen für Siemens gebe. Das sei "wirklich nicht der Fall".

Weltweit beschäftigt Siemens rund 350.000 Mitarbeiter.

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Niki Lauda bekommt seine Airline zurück

WIEN. Der Gläubigerausschuss der insolventen Air-Berlin-Tochter hatte seit dem frühen Montagnachmittag in ...

Zu alt für den Job: "Das nagt, wenn man sagen muss, ich bin arbeitslos"

LINZ. Ein 50-jähriger Arbeitsloser berichtet von seiner langjährigen erfolglosen Jobsuche.

Vor 50 Jahren startete Hofer: Erster Diskonter Österreichs

SATTLEDT. Vom Palettenverkauf zu innovativen Handelskonzepten.

Die Drohnen-Piloten aus Schwanenstadt

SCHWANENSTADT. AirWorx liefert Luftaufnahmen für Kino und TV.

IWF: US-Steuerreform gut für die Weltwirtschaft

DAVOS / WASHINGTON. Von der Steuersenkung in den USA profitieren auch wichtige Handelspartner wie Deutschland.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!