Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 31. Oktober 2014, 06:19 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Freitag, 31. Oktober 2014, 06:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Selbstbedienung beim Bundesheer: Wifo will sparen

WIEN. Der Chef des Wirtschaftsforschungsinstitutes (Wifo), Karl Aiginger, hält das Bundesheer für einen „absoluten Selbstbedienungsladen“ mit einer halben Milliarde Euro an Einsparungspotenzial – unabhängig von der gestrigen Volksbefragung.

In der ORF-Pressestunde verwies Aiginger auf diverse Rechnungshofberichte zum Heer. Es gebe mehr Offiziere und Unteroffiziere als Grundwehrdiener, unausgelastete Militärspitäler und Mitarbeiter, die nichts zu tun hätten oder über ihrer Qualifikation bezahlt würden. „Das ist ein Körper, der sich verselbstständigt hat“, kritisierte er. Die einsparbare halbe Milliarde „hätte ich schon gern, entweder für eine Steuerreform oder mehr Kinderbetreuung“.

Keine Inflationsgefahr

Puncto Teuerung ist der Ökonom eher gelassen. Drei von vier Inflationsursachen seien derzeit nicht gegeben: Weder drucke die Notenbank (EZB) derzeit zu viel Geld, noch seien die Lohnerhöhungen oder die Nachfrage zu hoch. „Ein Prozent Wachstum ist nicht inflationstreibend.“ Das „größte Ärgernis“ der Teuerung sei, dass sie die Nominalsteigerungen entwertet, so Aiginger. 2012 sei so ein reales Minus herausgekommen. Das Wifo erwartet für heuer eine Teuerungsrate von 2,1 Prozent, nach 2,4 Prozent 2012 und 3,3 Prozent 2011. Preistreiber sind laut Aiginger die steigenden Energiekosten.

von Monti (15) · 21.01.2013 09:41 Uhr
Kein Zugriff der Länder auf Häuser v. Pflegefällen

Kaum haben die Österreicher für die Beibehaltung der Wehrpflicht gestimmt, auch weil dies das Budget deutlich geringer belastet als ein Berufsheer, werden von Politikern schon wieder Stimmen laut, welche wieder von Reformen mit großem Budgetbedarf sprechen, obwohl sowohl Rechnungshof als auch Experten wie Prof. Aiginger vom WIFO große Einsparungsmöglichkeiten beim Bundesheer in Höhe von 1/2 Mrd. € feststellen. Zeigen Sie den Politikern, was das Volk will: Reformen beim Bundesheer: JA, aber auch Kosten reduzieren durch die längst überfällige Beseitigung großer Missstände und Ineffizienzen: Nehmen Sie teil an folgender Umfragen:
Beim Bundesheer 1/2 Milliarde € nach Rechnungshofempfehlungen einsparen?
http://forum.rdoe.at/index.php?page=Thread&postID=378
Sollen die Kosten des Bundesheeres auf 0.72% des BIP limitiert und die Offiziersanzahl auf die Quote von Deutschland reduziert werden?
http://forum.rdoe.at/index.php?page=Thread&threadID=45

(0)
von Ameise (43880) · 21.01.2013 08:55 Uhr
Heer ist Selbstbedienungsladen-

das tüchtige Norbertl wirds schon richten...

(0)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2? : 


Artikel 21. Januar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Der nächste Voest-Ofen steht in Texas"

LINZ. Experte warnt vor Abwanderung: Wie stark ist energieintensive Industrie gefährdet?

Sparen ergibt auch bei niedrigen Zinsen Sinn

LINZ. Runder Tisch bei den OÖNachrichten zum Weltspartag mit oberösterreichischen Bank-Managern:

Die Zwangsarbeiter von Linz

Eine Dauerausstellung im "Blauen Turm" der voestalpine beschäftigt sich mit dem Schicksal der ...

Hypo Kärnten nur noch Abbau-Bank

WIEN/KLAGENFURT. Von der seit 2009 notverstaatlichten Bank Hypo Alpe Adria bleibt ab dem gestrigen ...

Österreichs Wirtschaft schaltet einen Gang zurück

WIEN/BRÜSSEL. Im dritten Quartal gab es kein Wachstum gegenüber dem Vorquartal – Investitionen und ...
Meistgelesene Artikel   mehr »