Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 23. Februar 2018, 21:09 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Freitag, 23. Februar 2018, 21:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Selbstbedienung beim Bundesheer: Wifo will sparen

WIEN. Der Chef des Wirtschaftsforschungsinstitutes (Wifo), Karl Aiginger, hält das Bundesheer für einen „absoluten Selbstbedienungsladen“ mit einer halben Milliarde Euro an Einsparungspotenzial – unabhängig von der gestrigen Volksbefragung.

In der ORF-Pressestunde verwies Aiginger auf diverse Rechnungshofberichte zum Heer. Es gebe mehr Offiziere und Unteroffiziere als Grundwehrdiener, unausgelastete Militärspitäler und Mitarbeiter, die nichts zu tun hätten oder über ihrer Qualifikation bezahlt würden. „Das ist ein Körper, der sich verselbstständigt hat“, kritisierte er. Die einsparbare halbe Milliarde „hätte ich schon gern, entweder für eine Steuerreform oder mehr Kinderbetreuung“.

Keine Inflationsgefahr

Puncto Teuerung ist der Ökonom eher gelassen. Drei von vier Inflationsursachen seien derzeit nicht gegeben: Weder drucke die Notenbank (EZB) derzeit zu viel Geld, noch seien die Lohnerhöhungen oder die Nachfrage zu hoch. „Ein Prozent Wachstum ist nicht inflationstreibend.“ Das „größte Ärgernis“ der Teuerung sei, dass sie die Nominalsteigerungen entwertet, so Aiginger. 2012 sei so ein reales Minus herausgekommen. Das Wifo erwartet für heuer eine Teuerungsrate von 2,1 Prozent, nach 2,4 Prozent 2012 und 3,3 Prozent 2011. Preistreiber sind laut Aiginger die steigenden Energiekosten.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Sports Direct: Schwarze Zahlen, aber tiefe Einschnitte

WIEN/WELS. Die Österreich-Tochter des britischen Diskonters Sports Direct hat erstmals seit der ...

Raiffeisen verdoppelt Gewinn

LINZ. Die Raiffeisengruppe profitiert von der starken Konjunktur und erntet die Früchte aus den ...

Nahrungsmittel, Sprit drückten Inflation auf 1,8 Prozent

WIEN. Billigere Pauschalreisen und ein schwächerer Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln und Treibstoffen ...

Seit 2008 entgingen den Österreichern 10,4 Milliarden Euro an Nettozinsen

WIEN/FRANKFURT. Ursache dafür ist laut Experten die Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank.

Luftanhalten vor dem Urteil in Deutschland

LEIPZIG/LINZ. Noch keine Entscheidung gibt es über Fahrverbote in deutschen Städten.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!