Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 8. Dezember 2016, 21:20 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 8. Dezember 2016, 21:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Selbstbedienung beim Bundesheer: Wifo will sparen

WIEN. Der Chef des Wirtschaftsforschungsinstitutes (Wifo), Karl Aiginger, hält das Bundesheer für einen „absoluten Selbstbedienungsladen“ mit einer halben Milliarde Euro an Einsparungspotenzial – unabhängig von der gestrigen Volksbefragung.

In der ORF-Pressestunde verwies Aiginger auf diverse Rechnungshofberichte zum Heer. Es gebe mehr Offiziere und Unteroffiziere als Grundwehrdiener, unausgelastete Militärspitäler und Mitarbeiter, die nichts zu tun hätten oder über ihrer Qualifikation bezahlt würden. „Das ist ein Körper, der sich verselbstständigt hat“, kritisierte er. Die einsparbare halbe Milliarde „hätte ich schon gern, entweder für eine Steuerreform oder mehr Kinderbetreuung“.

Keine Inflationsgefahr

Puncto Teuerung ist der Ökonom eher gelassen. Drei von vier Inflationsursachen seien derzeit nicht gegeben: Weder drucke die Notenbank (EZB) derzeit zu viel Geld, noch seien die Lohnerhöhungen oder die Nachfrage zu hoch. „Ein Prozent Wachstum ist nicht inflationstreibend.“ Das „größte Ärgernis“ der Teuerung sei, dass sie die Nominalsteigerungen entwertet, so Aiginger. 2012 sei so ein reales Minus herausgekommen. Das Wifo erwartet für heuer eine Teuerungsrate von 2,1 Prozent, nach 2,4 Prozent 2012 und 3,3 Prozent 2011. Preistreiber sind laut Aiginger die steigenden Energiekosten.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Die Türkei muss den Gürtel enger schnallen

ANKARA. Angesichts der lahmenden Wirtschaft will die türkische Regierung den Gürtel enger schnallen.

EZB verlängert Anleihenkäufe bis Ende 2017 - Zinsen unverändert

FRANKFURT. Die Europäische Zentralbank (EZB) verlängert ihr gewaltiges Kaufprogramm für Staatsanleihen und ...

EZB nach Italien-Votum erneut unter Druck

FRANKFURT. Ein Ende der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist nicht in Sicht. Im Gegenteil.

Rekordgewinn für die internationale Luftfahrtbranche

GENF. Die internationale Luftfahrtbranche fliegt 2016 einen Rekordgewinn ein.

Telekom kauft kroatischen Festnetz-Anbieter Metronet

WIEN. Die Telekom Austria (TA) erwirbt über ihre Tochter Vipnet die Mehrheit am kroatischen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!