Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 06:44 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 06:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Rosenbauer muss 3,5 Millionen Euro abschreiben: Aktie brach ein

LEONDING. Der oberösterreichische Feuerwehrausrüster Rosenbauer ist mit "Unregelmäßigkeiten in einer Beteiligungsgesellschaft in Deutschland" konfrontiert und muss "aus Basis der bisherigen Erkenntnisse" 3,5 Millionen Euro abschreiben, meldete die Firma am Mittwoch während des Börsenhandels.

(Symbolbild) Bild: VOLKER WEIHBOLD

Die Aktie brach daraufhin um fast fünf Prozent ein. Die Interne Revision hat eine forensische Untersuchung eingeleitet. 

"Im Rahmen der Erstellung des Jahresabschlusses wurden Unregelmäßigkeiten in einer Beteiligungsgesellschaft in Deutschland festgestellt, die auf Basis der bisherigen Erkenntnisse im Konzernabschluss 2017 zu einer außergewöhnlichen Wertberichtigung in der Höhe von 3,5 Mio EUR führen werden", heißt es in der knappen Mitteilung. Worum es in der Causa geht, teilte Rosenbauer nicht mit.

Der internen Revision wurden externe Experten beigestellt. "Der Vorstand wird die notwendigen strukturellen und personellen Ressourcen dafür zur Verfügung stellen und nach Vorliegen der Ergebnisse der forensischen Untersuchung weitere Maßnahmen setzen", so Rosenbauer.

Keine Informationen zu Hintergründen

Rosenbauer hatte Mitte Februar vorläufige Geschäftszahlen für 2017 bekanntgegeben. Der Umsatz sank demnach von 870,8 auf 848,7 Millionen Euro und der Betriebsgewinn brach um 46 Prozent auf 25,6 Millionen Euro ein.

Zu den Hintergründen der gemeldeten "Unregelmäßigkeiten" gibt Rosenbauer vorerst keine Informationen bekannt. Finanzvorstand Sebastian Wolf sagte auf Anfrage, es gehe um Forderungen der Tochter Rosenbauer Deutschland GmbH, die zu der 3,5 Millionen Euro Abschreibung in der Konzernbilanz 2017 führten. 

Ob sich aus den internen Ermittlungen rechtliche Schritte ergeben, sei zur Zeit noch unklar. Wolf sagte, die Aufarbeitung der Causa werde länger dauern. In der Bilanz-Pressekonferenz am 6. April will der Vorstand über den Stand der Untersuchung informieren.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. März 2018 - 17:25 Uhr
Mehr Wirtschaft

"Zwölf Stunden sind bei uns seit Jahren Standard"

WIEN. ÖBB-Chef Matthä über Konkurrenz, Cargo und autonomes Fahren.

Gewerkschaften gehen in Linz und Wien auf die Straße

LEONDING. Ab kommender Woche Betriebsversammlungen in Leitbetrieben.

Verkauf von Kika/Leiner an Signa nun offiziell fixiert

SANKT PÖLTEN. Möbelketten haben neuen Warenkreditversicherer an Bord.

Lenzing sichert sich mit Großprojekt seine Rohstoffe

Um eine Milliarde Dollar soll in Brasilien ein Faserwerk entstehen.

Das wird Schule machen

WALLERN. Die neue Volksschule in Wallern könnte Prototyp für neue Standards in Sachen Schulbau sein für ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!