Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. Februar 2018, 19:46 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. Februar 2018, 19:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Raiffeisen Bank International verdoppelte Gewinn

WIEN. Die börsennotierte Raiffeisen Bank International (RBI) hat heuer in den ersten drei Quartalen deutlich mehr verdient.

RBI-Vorstandschef Johann Strobl Bild: APA

Das Konzernergebnis wurde von 433 auf 910 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Der Zinsüberschuss stieg im Jahresvergleich um 2,2 Prozent auf 2,39 Milliarden Euro. Die neuen Kreditrisikovorsorgen gingen um 68 Prozent  auf 160 Millionen Euro zurück. 

"Wir sind mit dem Ergebnis der ersten neun Monate sehr zufrieden", sagt RBI-Chef Johann Strobl. Der breite wirtschaftliche Aufschwung in Zentral- und Osteuropa spiegle sich in allen Segmenten. "Wir schreiben in allen Märkten Gewinne", betont Strobl. Bei der Reduzierung der notleidenden Kredite sei man gut vorangekommen und habe die Ziele für dieses Jahr bereits übererfüllt. 

Hauptverantwortlich für das leicht verbesserte Zinsergebnis war ein währungsbedingter Anstieg des Zinsüberschusses in Russland in Höhe von 62 Millionen Euro. In anderen Märkten kam es dagegen wegen des anhaltend niedrigen Zinsniveaus zu leichten Rückgängen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. November 2017 - 14:10 Uhr
Mehr Wirtschaft

Post schaffte 2017 durch Wertpapierverkäufe leichtes Gewinn

WIEN. Die Österreichische Post hat 2017 mit Hilfe von Wertpapierverkäufen eine Gewinnsteigerung erzielt.

Lügenvorwurf: Der Streit der Sozialpartner eskaliert

LINZ. Das Klima zwischen Arbeiterkammer (AK) und Wirtschaftskammer (WK) verschlechtert sich wieder zusehends.

Bereitschaftsdienste mit rascher Anwesenheit zählen als Arbeitszeit

LUXEMBURG. Bereitschaftsdienste, bei denen Arbeitnehmer innerhalb kurzer Zeit für einen Einsatz zur ...

Hohe Preise und Produktionsrekord: OMV ist zurück in der Gewinnzone

WIEN. Der Energiekonzern hat die Kosten seit 2015 um 330 Millionen Euro gesenkt.

Nestle will Bestellungsstopp einvernehmlich regeln

ZÜRICH. Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle will einen Bestellungsstopp für seine Produkte bei ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!