Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Mai 2018, 07:49 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Mai 2018, 07:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Puma übersprang die Vier-Milliarden-Marke

Herzogenaurach. Der Sportartikelhersteller Puma peilt auch nach dem Teilausstieg seines französischen Großaktionärs Kering ein kräftiges Umsatz- und Gewinnwachstum an.

Puma-Chef Björn Gulden Bild:

Der Umsatz soll im laufenden Jahr währungsbereinigt um zehn Prozent zulegen, das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) soll sich sogar um bis zu ein Drittel auf 305 bis 325 Millionen Euro verbessern, wie Puma am Montag am Sitz im deutschen Herzogenaurach mitteilte. 

2017 war die Nummer drei auf dem weltweiten Sportartikelmarkt hinter Nike und Adidas am oberen Rand der eigenen, mehrfach angehobenen Prognosen gelandet: Der Umsatz übersprang mit einem wechselkursbereinigten Plus von 16 Prozent auf 4,14 Milliarden Euro erstmals die Vier-Milliarden-Marke. Das Ebit verdoppelte sich fast auf 245 (2016: 128) Millionen Euro.

Dem französischen Luxusartikelkonzern Kering ("Gucci", "Yves Saint Laurent") versüßt Puma den Abschied mit einer Dividende von 12,50 Euro je Anteilsschein. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen nur 75 Cent ausgeschüttet. Damit übersteigt die Dividende den Nettogewinn von 136 (62) Millionen Euro um mehr als 50 Millionen. Kering reicht den Großteil seines Anteils von gut 85 Prozent an die eigenen Aktionäre weiter. Größter Puma-Anteilseigner wird damit die französische Unternehmerfamilie Pinault mit 29 Prozent. Kering behält 16 Prozent.

Puma hatte spätestens nach der Neuausrichtung als Sport-Marke nicht mehr in das Luxus-Portfolio von Kering gepasst. Wie es strategisch weitergehen soll, will Vorstandschef Björn Gulden am 20. März auf einem Investorentag in London erläutern.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Februar 2018 - 14:23 Uhr
Mehr Wirtschaft

Trump erwägt nun auch Strafzölle auf Autos

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump droht im Handelsstreit mit der EU und anderen großen ...

Standort-Ranking: Österreich holt auf, liegt aber im bescheidenen Mittelfeld

WIEN. Platz 18 bei Wettbewerbsfähigkeit – schlechte Werte bei Steuerpolitik und Beschäftigung.

Was mit den Buwog-Provisionen geschah: Yacht, Kunst und Aktien

WIEN. Mitangeklagter Meischberger gibt zu, Immo-Verträge nachträglich aufgesetzt zu haben.

"Alles Wertvolle im Leben kann man nicht messen"

LINZ. Richard David Precht zu Gast beim Consultants Day der Wirtschaftskammer Oberösterreich.

Energiebericht des Landes: Noch großes Potenzial bei der Photovoltaik

LINZ. Wettbewerbsfähigkeit des Standortes als gleichwertiges Ziel der Strategie.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!