Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 11:16 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 11:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Postler-Streik schon nächste Woche? Vorstand zeigt sich wenig beeindruckt

WIEN. Briefträger wollen geplante Ausweitung ihrer Zustellgebiete nicht hinnehmen

Postler-Streik schon nächste Woche? Vorstand zeigt sich wenig beeindruckt

Der Jänner ist in jeder Hinsicht ein hartes Monat für die Briefträger, die sich aber auch im Rest des Jahres unter immer größer werdendem Druck sehen. Bild: OON

Die Österreichische Post steuert auf einen Arbeitskampf zu. Die Belegschaftsvertretung hat dem Brief-Vorstand Walter Hitziger ein „Ultimatum“ bis gestern, Freitag, gestellt, Pläne für eine Ausweitung der Zustellgebiete zurückzunehmen.

Der ließ über Post-Sprecher Michael Homola gestern ausrichten: „Die Post lässt sich kein Ultimatum setzen.“ Man sei aber weiter gesprächsbereit und erwarte diese Gespräche auch.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF), Helmut Köstinger, gibt sich aber kampfbereit. „Wir müssen dem Vorstand die Grenzen aufzeigen“, sagt er im Gespräch mit den OÖNachrichten. Die Streikfreigabe hat sich die GPF schon am Donnerstag vom Gewerkschaftsbund geholt. Am Dienstag kommen die Landesvorsitzenden der Gewerkschaft nach Wien. „Dabei werden wir beschließen, was wann wo passieren wird“, sagt Köstinger. Die Pläne dafür habe man schon.

Viel Zeit wollen die Gewerkschafter dabei nicht verlieren, denn die umstrittenen Maßnahmen des Postvorstandes sollen bereits mit 1. Februar umgesetzt werden.

Der Hintergrund: Seit 1. Jänner haben die rund 8800 Briefträger ein neues Arbeitszeitmodell, bei der die tatsächlich geleistete Arbeitszeit erhoben wird. Um die Zustellgebiete neu zu definieren, sei dieser Zeitraum zu kurz, sagen die Gewerkschafter. Man müsste mindestens drei Monate warten, um tatsächlich aussagekräftige Daten zu bekommen.

Der Postvorstand argumentiert hingegen mit dem seit Jahren sinkenden Briefaufkommen. Jene Zustellgebiete, die jetzt neu „geschnitten“ werden sollen, wie es im Post-Jargon heißt, seien seit drei Jahren nicht mehr verändert worden. Diese Maßnahme habe nichts mit der neuen Zeiterfassung zu tun und werde jedes Jahr im Februar durchgeführt.

Briefträger „am Limit“

Dass sich die Briefträger derzeit überlastet fühlen, dafür habe er Verständnis, sagte Postsprecher Homola. Dezember und Jänner seien immer besonders anstrengende Monate für die Zusteller. Das neue Arbeitszeitmodell gehe aber von einem Jahresdurchschnittswert von acht Stunden pro Tag aus. Im Sommer sei die Belastung dann deutlich niedriger.

Post-Gewerkschafter Köstinger sieht hingegen die Briefträger schon „am Limit“. Zusätzliche Belastung durch größere Zustellrayone sei nicht tragbar.

Kommentare anzeigen »
Artikel (hn) 19. Januar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wirtschaft brummt: Frachtpreise steigen um bis zu einem Fünftel

LINZ. Problem ist nicht der Mangel an Lkw, aber den Transporteuren fehlen die Fahrer.

Fipronil-Skandal verdoppelt Preis von Flüssig-Ei

LINZ/WIEN. In Europa 20 Millionen Legehennen wegen Insektizids entsorgt – Lebensmittelverarbeiter ...

Kahlschlag bei Siemens macht vor Wien nicht Halt

ERLANGEN/WIEN. Stellenabbau: Siemens streicht weltweit 7000 Jobs – in Wien müssen 200 Mitarbeiter ...

Land gibt bei Breitband Gas

LINZ. Neue Gesellschaft FIS soll Infrastruktur-Ausbau vorantreiben.

Ist die Privatstiftung ein Sanierungsfall?

LINZ. Entwurf einer Novelle des Privatstiftungsgesetzes löst heftige Diskussionen unter Juristen aus.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!