Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 11:42 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 11:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Post sendet Briefe künftig mit drei verschiedenen Geschwindigkeiten

WIEN. Neues Tarifmodell bei der Österreichischen Post: Mit 1. Juli können die Kunden entscheiden, ob sie ihren Brief am nächsten Tag oder in zwei bis drei Tagen - oder überhaupt erst in vier bis fünf Tagen zugestellt haben möchten.

Postkasten

Bild: Renate Schiesser

Kostete der Standardbrief bisher 68 Cent und wurde am nächsten Tag zugestellt, sind es nun 80 Cent ("Prio"-Tarif), hat der Versender zwei bis drei Tage Zeit dann zahlt er für den "Eco"-Tarif 70 Cent. Reichen vier bis fünf Tage auch, dann bietet sich der "Eco Business"-Tarif um 65 Cent an. Teurer wird auch der eingeschriebene Brief (2,30 statt 2,20 Euro).

Die neuen Zeitspannen für die Zustellung gelten auch für die Päckchen-Tarife. Das Medium-Päckchen mit Zustellung am nächsten Tag schlägt dann mit 4,20 statt 4,00 Euro zu Buche, dürfen es zwei bis drei Tage zur Auslieferung sein, so sind es weiterhin 4,00 Euro.

Doch nicht nur die Preise ändern sich, auch das Handling. Der "Eco"-Brief kann bei der Einzelzustellung nicht mehr in den Briefkasten geworfen werden, er muss in der Filiale abgegeben werden. Briefmarken gibt es dafür keine, das Kuvert ist schon vorfrankiert und wird in den Postfilialen verkauft.

Begründung: Kostenreduktion

Postchef Georg Pölzl begründete die Umstellung heute mit einer erheblichen Kosteneinsparung, ohne dass das Service darunter leide. "Wer braucht schon einen Strafzettel am nächsten Tag", so Pölzl vor Journalisten. Die Kostenreduktion entstehe durch die größere Flexibilität auf der "letzten Meile" der Zustellung. In Kombination mit der Werbepost, die seit einigen Jahren nicht mehr täglich zugestellt wird, sei so eine Reduktion der Tage, an denen einer der 9.000 Postzusteller läutet, reduzierbar.

Außerdem müsse die Post, wolle sie weiter erfolgreich sein, auf den stetigen Rückgang beim Briefaufkommen reagieren, betonte Pölzl.

Der Rückgang des Briefgeschäftes liegt bei fünf Prozent jährlich, im Privatkundenbereich gar bei zehn Prozent. 12 Euro gibt eine Privatperson im Schnitt pro Jahr für Briefe aus, gleichzeitig empfängt sie Post im Wert von 90 Euro, rechnet die teilstaatliche, börsenotierte Post AG vor.

Zufriedenstellende Bilanz

Einmal mehr konnte Pölzl heute zufriedenstellende Bilanzzahlen für das 1. Quartal 2018 präsentieren. Der Umsatz blieb mit 490,6 Millionen Euro stabil, wobei er im Brief- und Filialbereich um 3,5 Prozent nachgegeben hat, während es beim Paket ein Plus von 12,9 Prozent gab. Das Betriebsergebnis (Ebit) legte um 4,3 Prozent auf 56,7 Mio. Euro zu, das Vorsteuerergebnis um 7,7 Prozent auf 58,4 Millionen Euro. Die Ebit-Marge erhöhte sich im Jahresvergleich von 11,1 auf 11,6 Prozent. Der Ausblick mit einer stabilen Entwicklung über das Gesamtjahr wurde beibehalten.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 16. Mai 2018 - 09:44 Uhr
Mehr Wirtschaft

Moody's bestätigt Österreich-Rating mit "Aa1" und stabilem Ausblick

WIEN. Die Ratingagentur Moody's hat in ihrer jährlichen Kreditanalyse auch heuer das Rating für die ...

Italien: Die Achillesferse Europas

Die neue Regierung in Rom macht die Europartner nervös.

Raiffeisen kauft Timelkamer Onlinehändler e-tec

Beteiligungen: Wie die Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich mit einem Fonds-Volumen von 300 Millionen ...

Alles Bio - Geht das?

WIEN/LINZ. 100 Prozent Bio-Landwirtschaft wären in Österreich machbar, zeigt eine Studie.

"Die durchschnittliche Österreicherin hat eine andere Figur als eine Asiatin"

LINZ/ORT IM INNKREIS. Fussl-Chef Karl Mayr über den Einheitsbrei in der Textilbranche und sein Erfolgsrezept.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!