Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 15:20 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 7°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 15:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Philips schluckt Kaffeeautomaten-Hersteller Saeco

AMSTERDAM. Der niederländische Elektronikkonzern Philips stärkt sein Kaffeegeschäft. Philips wolle den italienischen Kaffeeautomaten-Hersteller Saeco übernehmen, teilte der Konzern am Montag in Amsterdam mit. Allerdings muss sich Philips noch mit den kreditgebenden Banken von Saeco einigen.

Mit dem eigentlichen Besitzer, dem französischen Finanzinvestor PAI Partners, haben die Niederländer bereits einen Vertrag geschlossen. Erst nach erfolgreicher Übernahme will Philips die Details bekanntgeben.

Saeco gehört zu den bekanntesten Herstellern von Kaffeevollautomaten. Das 1981 gegründete Unternehmen vertreibt seine Produkte in rund 60 Ländern. Philips wiederum hat den Kaffeemarkt vor Jahren mit seinen Senseo-Maschinen aufgemischt, die mit Kaffeepads statt Pulver befüllt werden. Daneben verkaufen die Niederländer auch Espressoautomaten und klassische Kaffeemaschinen.

Das Geschäft mit Konsumelektronik hat bei Philips zuletzt aber schwer unter der Wirtschaftskrise gelitten. Der Umsatz in der Sparte brach zu Jahresbeginn um ein Drittel ein, es fiel ein Verlust an. Auch die beiden anderen Standbeine, Lichttechnik und Medizintechnik, mussten Federn lassen. Mit einem Sparprogramm steuert Konzernchef Gerard Kleisterlee gegen. Dabei fallen in diesem Jahr 6.000 Stellen weg.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at (cs) 25. Mai 2009 - 09:39 Uhr
Weitere Themen

Ringen um Reform der EU-Entsende-Richtlinie

Die Arbeits- und Sozialminister der EU versuchen heute, Montag, eine Einigung bei der umstrittenen Reform ...

"Der Handel agiert planlos und reaktionär auf die Online-Konkurrenz"

STEYR. Ikea-Manager fordert vom stationären Handel mehr Mut und Experimentier-Freude.

Finanzbericht zeigt desolate Lage Air Berlins

BERLIN. Die insolvente deutsche Fluggesellschaft Air Berlin ist im ersten Halbjahr noch tiefer in die ...

Kurzfrist-Kündigungen kosten 450 Millionen Euro

LINZ. Kündigung mit Wiedereinstellungszusage der gleichen Firma treffen statistisch jeden achten Arbeitslosen.

Ex-Air-Berlin-Chef Hunold weist Untreuevorwürfe zurück

BERLIN/SCHWECHAT/FRANKFURT. Der Unternehmer Joachim Hunold hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach er in ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!