Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Juni 2018, 01:01 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 01:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Oettinger: Großbritannien droht klein zu werden

LONDON / BERLIN. Für EU-Budgetkommissar Günther Oettinger hängt eine Brexit-Vereinbarung von EU und Briten allein noch von der Klärung des Themas der Grenze zwischen Irland und Nordirland ab.

Premierministerin Theresa May entging damit vorerst einer Niederlage. Bild: apa

Was die Rechte der EU-Bürger auf der Insel angehe, sagte Oettinger am Donnerstag in Berlin: "Hier sind wir sehr weit."

Auch was die Scheidungskosten angehe, merkte er an: "Fortschritt erkennbar." Man liege zwischen beiden Parteien noch "um ein paar Milliarden Euro" auseinander, doch sei das angesichts der Größe dieser Rechnung nicht dramatisch.

Die Grenzfrage aber sei noch nicht geklärt. "Das Thema ist hochkomplex", sagte Oettinger. Er führte an, dass für den Fall, dass es keine harte Grenze von Irland zu Nordirland geben sollte, auch schon Schottland und Wales einen ähnlichen Status gefordert hätten. "Damit wird aus Great Britain little England", folgerte er. Nun sei Premierministerin Theresa May gefragt. "Dazu muss sie uns am nächsten Montag spätestens berichten", fügte er hinzu.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Dezember 2017 - 21:09 Uhr
Mehr Wirtschaft

Bilfinger: Aus VAM und Chemserv wird eine Firma

Deutscher Konzern legt vier Österreich-Gesellschaften zusammen.

Handelsketten kämpfen um Standorte an attraktiven Durchzugsstraßen

EFERDING. Wettlauf um Pendler im Bezirk Eferding – Auch Hellmonsödt ist neues Kampfgebiet.

Buwog-Prozess: Einblicke in Grassers Terminkalender

WIEN. Richterin Hohenecker befragte den früheren Finanzminister zu Zahlungen der Schwiegermutter und dem ...

Kika/Leiner: Weiter banges Warten auf die Signa-Unterschrift

WIEN. Grund für die Verzögerung soll die Fülle an zu prüfenden Unterlagen sein.

Rechtsschutzversicherung für Kleinunternehmen

LINZ. Wirtschaftskammer investiert dafür 1,1 Millionen
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!