Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 28. März 2017, 23:46 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Dienstag, 28. März 2017, 23:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

OMV kommt wegen Gazprom nicht zur Ruhe

WIEN. Auch gestern gingen die Diskussionen rund um Österreichs größtes Unternehmen, die OMV, und seine Beziehungen zur russischen Gazprom weiter.

Wie berichtet, plant der Russland-affine OMV-Chef Rainer Seele einen Tausch von Vermögenswerten zwischen OMV und Gazprom, um ein Viertel am russischen Gasfeld Urengoj zu bekommen. Der Industriesprecher der SPÖ, Gewerkschaftschef Rainer Wimmer, bekräftigte gestern in einer Aussendung, dass systemrelevante Infrastruktur nicht ins Ausland verkauft werden dürfe.

Konzernsprecher Johannes Vetter bezeichnete die Spekulationen als "fahrlässig". Es sei unmöglich, wie mit einem österreichischen Leitunternehmen umgegangen werde. Ein Geschäft der geplanten Größenordnung und strategischen Bedeutung sei nur mit Zustimmung des Aufsichtsrates und somit der Eigentümer möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 30. Dezember 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Bank Austria: Österreich-Geschäft operativ schwarz

WIEN. Die Bank Austria, die seit dem vierten Quartal 2016 ohne ihr gewinnbringendes Osteuropageschäft ...

Immobilienpreise zogen seit 2010 um 41 Prozent an

WIEN. Die niedrigen Zinsen und die dadurch günstigen Kredite heizen die Nachfrage nach Häusern und ...

Rupprechter bringt Benzinsteuersenkung ins Spiel

INNSBRUCK. Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) hat nach der Kritik an seinem Sager, wonach es bei der ...

Rewe will Amazon bei Lebensmitteln die Stirn bieten

KÖLN. Rewe will sich von einem Einstieg des Online-Riesen Amazon in den Lebensmittelhandel nicht Angst ...

Rosenbauer kürzt nach Gewinnrückgang Dividende

LEONDING. Der Feuerwehrausrüster Rosenbauer kürzt nach einem leichten Ergebnisrückgang 2016 die Dividende ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!