Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. September 2017, 02:54 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Montag, 25. September 2017, 02:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

OMV kommt wegen Gazprom nicht zur Ruhe

WIEN. Auch gestern gingen die Diskussionen rund um Österreichs größtes Unternehmen, die OMV, und seine Beziehungen zur russischen Gazprom weiter.

Wie berichtet, plant der Russland-affine OMV-Chef Rainer Seele einen Tausch von Vermögenswerten zwischen OMV und Gazprom, um ein Viertel am russischen Gasfeld Urengoj zu bekommen. Der Industriesprecher der SPÖ, Gewerkschaftschef Rainer Wimmer, bekräftigte gestern in einer Aussendung, dass systemrelevante Infrastruktur nicht ins Ausland verkauft werden dürfe.

Konzernsprecher Johannes Vetter bezeichnete die Spekulationen als "fahrlässig". Es sei unmöglich, wie mit einem österreichischen Leitunternehmen umgegangen werde. Ein Geschäft der geplanten Größenordnung und strategischen Bedeutung sei nur mit Zustimmung des Aufsichtsrates und somit der Eigentümer möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 30. Dezember 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Für heimische E-Förderung wird mehr Geld benötigt

WIEN. Aufstockung des Fördertopfs vor Dieselgipfel II am Dienstag.

Umstrittener Fahrdienst Uber gibt sich demütig

LONDON. Mitfahr-App droht in London der Lizenzentzug, daraufhin formiert sich Protest gegen ein Ende.

Air Berlin: Verkauf bringt bis zu 350 Millionen Euro

FRANKFURT/BERLIN. Im Übernahmekampf um die insolvente Air Berlin und deren Austro-Tochter Niki rechnet die ...

Lufthansa bietet 200 Millionen Euro für Air Berlin und Niki

BERLIN/WIEN. Im Übernahmekampf um die insolvente Air Berlin und deren Austro-Tochter Niki rechnet die ...

Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

DUBLIN. Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!