Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. August 2016, 23:03 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. August 2016, 23:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

OMV kommt wegen Gazprom nicht zur Ruhe

WIEN. Auch gestern gingen die Diskussionen rund um Österreichs größtes Unternehmen, die OMV, und seine Beziehungen zur russischen Gazprom weiter.

Wie berichtet, plant der Russland-affine OMV-Chef Rainer Seele einen Tausch von Vermögenswerten zwischen OMV und Gazprom, um ein Viertel am russischen Gasfeld Urengoj zu bekommen. Der Industriesprecher der SPÖ, Gewerkschaftschef Rainer Wimmer, bekräftigte gestern in einer Aussendung, dass systemrelevante Infrastruktur nicht ins Ausland verkauft werden dürfe.

Konzernsprecher Johannes Vetter bezeichnete die Spekulationen als "fahrlässig". Es sei unmöglich, wie mit einem österreichischen Leitunternehmen umgegangen werde. Ein Geschäft der geplanten Größenordnung und strategischen Bedeutung sei nur mit Zustimmung des Aufsichtsrates und somit der Eigentümer möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 30. Dezember 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Brexit könnte schottische Wirtschaft 13 Milliarden Euro kosten

EDINBURGH. Der britische Austritt aus der Europäischen Union wird Schottland nach Darstellung der ...

Hypo-U-Ausschuss: Berichtsentwurf mit vielen Empfehlungen

WIEN. Der Berichtsentwurf zum Hypo-U-Ausschuss, erstellt von Verfahrensrichter Walter Pilgermair, ist ...

VW-Zulieferstreit - Einigung erzielt

WOLSBURG. Im Lieferstreit zwischen dem Autokonzern Volkswagen und zwei wichtigen Zulieferern gibt es nach ...

Oberbank steigerte Gewinn im ersten Halbjahr

LINZ. Die börsennotierte Linzer Oberbank hat im ersten Halbjahr 2016 den Überschuss vor Steuern um 9,2 ...

Kaufkraft in Österreich abermals gestiegen

WIEN. Die Pro-Kopf-Kaufkraft der Österreicher hat erneut zugenommen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!