Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. Mai 2017, 22:48 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. Mai 2017, 22:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

OMV kommt wegen Gazprom nicht zur Ruhe

WIEN. Auch gestern gingen die Diskussionen rund um Österreichs größtes Unternehmen, die OMV, und seine Beziehungen zur russischen Gazprom weiter.

Wie berichtet, plant der Russland-affine OMV-Chef Rainer Seele einen Tausch von Vermögenswerten zwischen OMV und Gazprom, um ein Viertel am russischen Gasfeld Urengoj zu bekommen. Der Industriesprecher der SPÖ, Gewerkschaftschef Rainer Wimmer, bekräftigte gestern in einer Aussendung, dass systemrelevante Infrastruktur nicht ins Ausland verkauft werden dürfe.

Konzernsprecher Johannes Vetter bezeichnete die Spekulationen als "fahrlässig". Es sei unmöglich, wie mit einem österreichischen Leitunternehmen umgegangen werde. Ein Geschäft der geplanten Größenordnung und strategischen Bedeutung sei nur mit Zustimmung des Aufsichtsrates und somit der Eigentümer möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 30. Dezember 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Italien: Marodes Stahlwerk Ilva verkauft

ROM. Der weltgrößte Stahlhersteller Arcelor Mittal und der italienische Stahlproduzent in Familienbesitz ...

Postbus-Chef Eder geht nach neun Jahren

WIEN. Der langjährige ÖBB-Postbus-Geschäftsführer Christian Eder verlässt das Unternehmen.

Das sind die IT-Gazellen

LINZ. Diese heimischen Firmen aus der Informations-Technologie wachsen besonders schnell und haben die ...

Wie digital ist unsere Wirtschaft? Österreich hat großen Aufholbedarf

LINZ. Informationstechnologie: Anteil an Österreichs Wertschöpfung ist gering – Heimischen Leitbetrieben ...

Streit um Intertrading Teil III

LINZ. Im Streit um die Vorherrschaft im Linzer Handelshaus VA Intertrading gehen die Manager rund um ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!