Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. Juli 2016, 10:44 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. Juli 2016, 10:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

OMV kommt wegen Gazprom nicht zur Ruhe

WIEN. Auch gestern gingen die Diskussionen rund um Österreichs größtes Unternehmen, die OMV, und seine Beziehungen zur russischen Gazprom weiter.

Wie berichtet, plant der Russland-affine OMV-Chef Rainer Seele einen Tausch von Vermögenswerten zwischen OMV und Gazprom, um ein Viertel am russischen Gasfeld Urengoj zu bekommen. Der Industriesprecher der SPÖ, Gewerkschaftschef Rainer Wimmer, bekräftigte gestern in einer Aussendung, dass systemrelevante Infrastruktur nicht ins Ausland verkauft werden dürfe.

Konzernsprecher Johannes Vetter bezeichnete die Spekulationen als "fahrlässig". Es sei unmöglich, wie mit einem österreichischen Leitunternehmen umgegangen werde. Ein Geschäft der geplanten Größenordnung und strategischen Bedeutung sei nur mit Zustimmung des Aufsichtsrates und somit der Eigentümer möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 30. Dezember 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Grassers "Tatplan", verschleierte Konten und die dubiose Rolle von Raiffeisen

WIEN/LINZ. Beim Buwog-Skandal war ein korruptes Netzwerk auf höchster Ebene mit viel krimineller Energie ...

Wer wird der Stromboss in Oberösterreich?

Energie AG: Rätselraten über die berufliche Zukunft von Leo Windtner und Wirtschaftslandesrat Michael Strugl.

Berglandmilch überlegt Werksneubau: Milchpulver mit natürlicher Note

WELS. Die größte österreichische Molkerei, Berglandmilch mit Zentrale in Wels, muss rund 50 Prozent ihrer ...

Sammelzentren müssen für Akkus der E-Bikes rüsten

LINZ. Vor 25 Jahren wurden Haushaltsabfälle in Österreich fast zu 100 Prozent deponiert.

Eurozone schlägt EU

BRüSSEL. Der öffentliche Schuldenstand in der EU ist im ersten Quartal des heurigen Jahres im Vergleich ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!