Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. Februar 2017, 19:09 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. Februar 2017, 19:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

OMV kommt wegen Gazprom nicht zur Ruhe

WIEN. Auch gestern gingen die Diskussionen rund um Österreichs größtes Unternehmen, die OMV, und seine Beziehungen zur russischen Gazprom weiter.

Wie berichtet, plant der Russland-affine OMV-Chef Rainer Seele einen Tausch von Vermögenswerten zwischen OMV und Gazprom, um ein Viertel am russischen Gasfeld Urengoj zu bekommen. Der Industriesprecher der SPÖ, Gewerkschaftschef Rainer Wimmer, bekräftigte gestern in einer Aussendung, dass systemrelevante Infrastruktur nicht ins Ausland verkauft werden dürfe.

Konzernsprecher Johannes Vetter bezeichnete die Spekulationen als "fahrlässig". Es sei unmöglich, wie mit einem österreichischen Leitunternehmen umgegangen werde. Ein Geschäft der geplanten Größenordnung und strategischen Bedeutung sei nur mit Zustimmung des Aufsichtsrates und somit der Eigentümer möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 30. Dezember 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Linzer treiben Transportmittel der Zukunft voran

LINZ. Das Linzer IT-Unternehmen Catalysts liefert die Servertechnologien für das bis zu 1200 km/h schnelle ...

"Hoffe, dass dieser Albtraum möglichst rasch zu Ende ist"

MÜHLDORF. Das Zahnlabor Arte Dental von Schloss Mühldorf-Chef Johannes Würmer schlitterte in die Insolvenz ...

Große Gläubiger wollen Sanierung der Perger Baufirma GLS platzen lassen

PERG. Im Sanierungsverfahren über die Perger Baufirma GLS wird kommenden Freitag über den Zahlungsplan ...

Lagerhaus-Konzern will moderner sein

WIEN. Raiffeisen Ware Austria arbeitet an einer Online-Plattform und investiert 25 Millionen Euro für ...

Borealis und der Standort Linz hatten 2016 Rekordjahr

WIEN/LINZ. Der Chemiekonzern fuhr im Geschäftsjahr 2016 1,1 Milliarden Euro Nettogewinn ein.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!