Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. April 2017, 04:53 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. April 2017, 04:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

OMV 2016: Weniger investiert, vieles verkauft

WIEN. Der Mineralölkonzern konnte seinen Verlust im Vorjahr deutlich reduzieren – Dividende steigt auf 1,20 Euro je Aktie.

   Bild: (Reuters)

Zum Start des Geschäftsjahres 2016 lag der Ölpreis auf einem Acht-Jahres-Tief. Bis Jahresende hat er sich zwar einigermaßen erholt, für Österreichs Mineralölkonzern OMV war 2016 dennoch ein anspruchsvolles Jahr. Mit massiven Kürzungen bei Investitionen und Kosten und einem gleichzeitigen Verkauf zahlreicher Beteiligungen konnte der Vorstand das Unternehmen auf Kurs bringen.

Während der Umsatz – bedingt durch den Ölpreis – um 15 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro zurückging, konnte der Verlust deutlich verringert werden. Anstatt eines Minus von zwei Milliarden Euro (2015) blieb 2016 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von "nur" minus 271 Millionen Euro. Positive Ergebnisbeiträge lieferten das Raffinerien- und Tankstellengeschäft sowie die Tochterfirmen Petrom (Rumänien) und Borealis. Gleichzeitig mussten Wertberichtigungen in Höhe von 1,4 Milliarden Euro verdaut werden.

2016 sei für die OMV ein Jahr der Transformation gewesen, man habe sich wieder Luft zum Atmen verschafft, sagte OMV-Generaldirektor Rainer Seele bei der gestrigen Bilanz-Pressekonferenz in Wien. Gemeint sind damit auch die zahlreichen Beteiligungsverkäufe. Die OMV trennte sich unter anderem von 49 Prozent der Anteile an der Gas Connect Austria. Zudem wurden die britische Produktionstochter OMV UK und die Anteile am Öl- und Gasprojekt Rosebank verkauft. In Summe lukrierte die OMV im vergangenen Jahr 1,7 Milliarden Euro an Verkaufserlösen. Gleichzeitig schraubte der Konzern 2016 seine Investitionen von 2,8 Milliarden Euro (2015) auf 1,9 Milliarden Euro herunter. Die Produktionskosten wurden um weitere zwölf Prozent gedrückt.

Keine Dividende auf Pump

Alle diese Maßnahmen führten dazu, dass der nach Auszahlungen der Dividenden verbleibende Cash-flow heuer erstmals seit Jahren wieder positiv sei, wie OMV-Chef Seele betonte. Der Vorstand wird der Hauptversammlung daher eine Erhöhung der Dividende von zuletzt einem Euro je Aktie auf 1,20 Euro vorschlagen.

Die im Vorjahr eingeschlagene Gangart wird auch 2017 fortgesetzt. Das Kostensenkungsprogramm soll von 200 auf 250 Millionen Euro ausgeweitet werden. Die Investitionen sollen erneut bei zwei Milliarden Euro zu liegen kommen. Der Verkauf der türkischen Tankstellentochter Petrol Ofisi steht kurz bevor. "Wir haben verbindliche Angebote erhalten und wollen den Verkauf heuer abschließen", so Seele. 



PDF Datei (10.35 MBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel (sd) 17. Februar 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Bürger sollen bei neuen Stromleitungen von Anfang an mitreden dürfen

LINZ. Stromnetz-Masterplan für Oberösterreich sieht 180 Kilometer neue Leitungen vor.

Der Unternehmer als ignoranter Narziss: Aufregung um AK-Video

LINZ. Industrie: Kalliauer bedient die unterste Schublade - Kalliauer: Keine Kampfansage, sondern ...

Wintersteiger profitiert vom Trend zum Leihski

RIED/INNKREIS. Spezialmaschinen-Bauer steigerte Umsatz auf 140 Millionen Euro.

Nord Stream 2: OMV zahlt mit

WIEN. Die umstrittene Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 hat eine weitere Hürde genommen.

Pegasus-Nominierung: Qual der Wahl

LINZ. Rund 300 Unternehmen haben sich für die verschiedenen Kategorien des größten Wirtschaftspreises in ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!