Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. April 2018, 11:06 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. April 2018, 11:06 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Niki-Übernahme: Belegschaft atmet auf

WIEN. Betriebsrat zufrieden – Drei Viertel der 1000 Mitarbeiter können bleiben.

Niki-Übernahme: Belegschaft atmet auf

Niki wird Teil der IAG-Gruppe Bild: Reuters

Es gab viele positive und wenige negative Reaktionen auf die Übernahme der insolventen österreichischen Fluglinie Niki durch den British-Airways-Mutterkonzern IAG. "Unter den Umständen war es die beste Lösung", sagte Niki-Betriebsratschef Stefan Tankovits: "Jetzt haben wir die Information, dass es für 750 Mitarbeiter von 1000 auf jeden Fall weitergeht." Um die verbleibenden Angestellten mache er sich keine Sorgen. Es gebe sehr gute Jobchancen bei Konkurrenten.

Wie berichtet, übernimmt der zu IAG gehörende spanische Billigflieger Vueling um 20 Millionen Euro große Teile von Niki. Zudem erklärte sich IAG bereit, der bisherigen Tochter der ebenfalls insolventen Air Berlin für die Zeit bis zur endgültigen Übernahme mit 16,5 Millionen Euro unter die Arme zu greifen. Der Verkauf soll bis Ende Februar über die Bühne gehen.

Niki sei der wirtschaftlichste Teil von Air Berlin, und die Ausrichtung auf den Freizeitbereich passe perfekt zur Strategie von Vueling, sagte IAG-Chef Willie Walsh.

Kritik aus Bayern kam an den EU-Wettbewerbshütern, wegen deren Bedenken die Lufthansa ihr Angebot für Niki zurückgezogen hatte. CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach sagte, die EU habe "einen Interessenten vergrault, der bereit war, für Niki rund 200 Millionen Euro zu zahlen". Viele Beobachter sehen es aber positiv, dass die Lufthansa nach der AUA nicht auch noch Niki übernommen hat.

Mehr über IAG-Chef Willie Walsh in der Rubrik "Menschen"

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 02. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Auch Eurowings stoppt Kooperation mit Laudamotion

WIEN. Die Lufthansa-Tochter Eurowings beendet ihre erst im März begonnene Zusammenarbeit mit der ...

Aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen

FRANKFURT. Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage.

Chinesischer Handybauer ZTE protestiert gegen US-Sanktionen

PEKING. US-Firmen wurde der Verkauf von Bauteilen an ZTE für sieben Jahre verboten.

Facebook-Kläger Max Schrems: Bessere Handhabe gegen Internet-Konzerne fix

Datenschutzaktivist wird am ersten Tag des neuen EU-Datenschutzes erneut klagen.

Beziehungspflege in Böhmen: Den Schatten Temelins abschütteln

Oberösterreich will am Prager Boom teilhaben - Autobahn-Lückenschluss bis Budweis hilft.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!