Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 26. September 2017, 04:08 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 26. September 2017, 04:08 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Niki Lauda plant Kaufangebot für Air Berlin

WIEN/BERLIN. Der Unternehmer und Ex-Formel-1-Weltmeister Niki Lauda steigt nun in den Bieterwettkampf um die insolvente Air Berlin ein.

Niki Lauda

Niki Lauda   Bild: Reuters

Mit den Partnern Thomas Cook und Condor will er etwa 100 Mio. Euro für die ursprünglich von ihm gegründete Airline Niki und andere Teile von Air Berlin bieten, kündigte er im "Ö1"-Morgenjournal des ORF-Radio Donnerstagfrüh an.

"Wir bieten um die 100 Millionen", sagte Lauda. Die Kombination mit Thomas Cook und Condor sei ideal, weil man so für die Auslastung der Flugzeuge garantieren könne. Der britische Reiseveranstalter Thomas Cook und dessen Tochter, der Ferienfluggesellschaft Condor, sitzen mit Lauda in einem Boot.

Über seine Chancen könne er nichts sagen, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa habe aber einen großen Vorsprung. Sollte die AUA-Mutter Lufthansa siegreich sein, gebe es in Österreich gar keine Konkurrenz mehr, warnte Lauda.

Im "Kurier" (Donnerstagsausgabe) hatte Niki Lauda bereits seine Bieterabsicht angekündigt. Neben der von ihm gegründeten und nicht insolventen Airline Niki wolle man auch 17 Maschinen der Air Berlin übernehmen.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hatte vor vier Wochen Insolvenz angemeldet und verhandelt unter anderem mit dem Primus Lufthansa über einen Verkauf von Unternehmensteilen. Der deutsche Marktführer könnte rund 90 der 144 Flugzeuge übernehmen, hieß es zwischenzeitlich.

Verhandelt wird laut Air Berlin auch mit drei weiteren Airlines. Beobachter nennen etwa Easyjet und Condor. Interesse angemeldet haben auch der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl und der frühere EnBW-Chef Utz Claassen. Aus Berlin hoben eine Spedition und ein Hotelier die Hand, aus Österreich Niki Lauda. Als letzter brachte sich der chinesische Betreiber des Flugplatzes Parchim ins Gespräch.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. September 2017 - 10:04 Uhr
Weitere Themen

Heimische Papierfabriken investieren 300 Millionen

LINZ. Papierindustrie: 150-Millionen-Projekt in Nettingsdorf bis 2022 – Werke reagieren aber auch ...

"Der 12. Oktober wird gefährlich"

LINZ. Wahlzuckerl: Finanzminister Schelling warnt vor Milliarden teuren Beschlüssen vor der Wahl im Oktober.

Auf der Suche nach den Fachkräften von morgen

WELS. Jugend & Beruf: Die OÖN präsentieren Österreichs größte Messe für Beruf und Ausbildung, die von 11.

Cyber-Angriff auf das Berater-Netzwerk Deloitte

LONDON. Vertrauliche E-Mails und Daten großer Kunden sollen ausgespäht worden sein.

In neun Tagen startet das OÖN-Börsespiel

LINZ. Spielerisch die Welt der Börsen kennen lernen: Das ist ab Donnerstag, 5. Oktober, wieder möglich.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!